Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Neurologische Untersuchung

Englisch: neurological examination

1 Definition

Die neurologische Untersuchung ist eine körperliche Routineuntersuchung zur Diagnose zentraler oder peripherer neurologischer Funktionsstörungen. Der durch die neurologische Untersuchung erhobene Befund wird als neurologischer Status bezeichnet.

2 Neurologische Routineuntersuchung

2.1 Vorgehen

Die neurologische Untersuchung wird systematisch vom Kopf abwärts vorgenommen:

2.1.1 Untersuchung des Kopfes

Die Untersuchung des Kopfes, einschließlich des Gehirns und der Hirnnerven erfolgt durch:

Nr. Bezeichnung Funktionsprüfung Störung
I Nervus olfactorius mit Geruchsstoffen, z.B. Kaffee Anosmie
II Nervus opticus Überprüfung der Pupillenreaktion, Fingerperimetrie Pupillenstarre, Gesichtsfeldausfall
III, IV, VI Nervi oculomotorius, trochlearis und abducens Prüfung der Augenmuskeln: Verfolgung des Fingers des Untersuchers in alle Richtungen des Gesichtsfeldes Ophthalmoplegie
V Nervus trigeminus Prüfung des Kornealreflexes mittels Wattebausch; Prüfung des Masseterreflexes durch Beklopfen des Kinns; Nasopalpebralreflex
VII Nervus facialis Prüfung der mimischen Muskulatur durch entsprechende Aufforderung
VIII Nervus vestibulocochlearis Gehör: Stimmgabeltest; Gleichgewicht: Einbeinstand, Nystagmus?
IX, X Nervi glossopharyngeus und vagus Auslösbarkeit des Würgereflexes mittels Holzspatel?
XI Nervus accessorius Funktionsprüfung des Musculus sternocleidomastoideus und des Musculus trapezius
XII Nervus hypoglossus Funktionsprüfung der Zungenmotorik: Herausstrecken der Zunge

2.1.2 Untersuchung der Extremitäten und des Rumpfes

Die Untersuchung der Extremitäten und des Rumpfes beinhaltet:

  • obere Extremitäten im Besonderen:
    • koordinierte Fingerbewegungen
    • schnell aufeinanderfolgende Pro- und Supinationsbewegungen der Hand (Diadochokinese)
  • untere Extremitäten im Besonderen:

2.1.3 Kleinhirnfunktionsprüfung

Zerebelläre Funktionsstörungen (zerebelläre Ataxie) können mittels

diagnostiziert werden.

2.2 Weiterführende Untersuchung

In Abhängigkeit vom Befund der Basisuntersuchung können weitere apparative und nicht apparative Verfahren indiziert sein:

  • Apparative Diagnostik:

3 Grundlegende Schritte und Vorgehensweise

Diese Seite wurde zuletzt am 7. Dezember 2019 um 22:18 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

31 Wertungen (4.16 ø)

254.244 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: