Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Nervus trochlearis

Synonyme: 4. Hirnnerv, Nervus IV
Englisch: trochlear nerve

1 Definition

Der Nervus trochlearis ist der 4. Hirnnerv und führt somatomotorische Fasern. Er ist zusammen mit dem Nervus oculomotorius und dem Nervus abducens für die Bewegung des Augapfels zuständig und innerviert den Musculus obliquus superior.

2 Verlauf

Der Nervus trochlearis ist der einzige Hirnnerv, der auf der Dorsalseite des Gehirns entspringt: sein Ursprung liegt kaudal der Colliculi inferiores im Tectum des Mesencephalons. Der Nerv ist auch in anderer Hinsicht bemerkenswert:

In seinem Verlauf zieht der Nervus trochlearis nach lateral an den Crura cerebri vorbei und durchbricht dorsolateral des Nervus oculomotorius, am Vorderrand des Tentorium cerebelli, die Dura mater. Danach verläuft er in der Lateralwand des Sinus cavernosus und zieht durch die Fissura orbitalis superior in die Augenhöhle. In der Augenhöhle zieht er lateral und kranial am Anulus tendineus communis, dem Ursprung der Augenmuskeln, vorbei.

3 Animation

4 Innervation

Der Nervus trochlearis versorgt den Musculus obliquus superior.

5 Kerngebiet

Das Kerngebiet des Nervus trochlearis wird als Nucleus nervi trochlearis bezeichnet und befindet sich auf Höhe der Colliculi inferiores im Mesencephalon. Die Fasern aus den Kernen beider Seiten kreuzen jeweils auf die Gegenseite.

6 Klinik

Bei einer Trochlearisparese kommt es zum Ausfall des Musculus obliquus superior. Dadurch überwiegt die Funktion des antagonistischen Musculus obliquus inferior. Folgende Störungen der Augenmotilität sind u.a. zu beobachten:

Die Symptomatik besteht aus schräg stehenden, vertikalen Doppelbildern mit Maximum beim Blick nach nasal und unten. Zur größten Schielabweichung kommt es bei der Kopfneigung zur erkrankten Seite. Dabei wird ein auffälliger Höherstand des befallenen Auges sichtbar, denn man als Bielschowsky-Phänomen bezeichnet. Kompensatorisch neigen die Patienten den Kopf zur Gegenseite - es entwickelt sich ein Torticollis opticus.


7 Podcast

Hör Dir zu diesem Thema unseren Podcast FlexTalk – Hirnnerven über volle 12 Runden an!

Fachgebiete: Kopf und Hals

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juni 2022 um 10:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (4.1 ø)

123.400 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: