Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kinn

Synonym: Mentum
Englisch: chin

1 Definition

Das Kinn bildet den unteren Abschluss des menschlichen Gesichts.

2 Anatomie

Anatomisch wird Kinnregion als Regio mentalis bezeichnet. Die knöcherne Grundlage des Kinns wird durch die Protuberantia mentalis des Unterkiefers (Mandibula) gebildet. Über dem Knochen liegt ein Polster aus subkutanem Fettgewebe. Sie sensible Versorgung des Kinns erfolgt über den Nervus mentalis, die arterielle über die Arteria mentalis aus der Arteria alveolaris inferior.

Das Kinn ist in der Kieferorthopädie ein Teil des Untergesichts. Der prominenteste anteriore Punkt der vorderen Kinnfläche wird Pogonion genannt.

3 Ästhetik

Obwohl das Kinn nicht im Zentrum des Gesichts liegt, trägt es entscheidend zum Gesichtsprofil und zur Gesichtskontur und damit zur Harmonie des Gesichts bei. Ein zurückliegendes Kinn, wie es zum Beispiel bei mandibulärer Retrognathie oder bei Hypoplasie des Unterkiefers auftritt, wird von den meisten Menschen als unschön empfunden. Das gleiche gilt jedoch auch für das zu starke Hervorspringen des Kinns, wie es im Rahmen einer Progenie oder einer Akromegalie auftritt.

Die Kinnkorrektur ist deshalb ein relativ häufig ausgeführter Eingriff in der ästhetischen Chirurgie.

Fachgebiete: Kopf und Hals

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

13.075 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: