Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sensibilität

Synonyme: Empfindlichkeit, Fühlen

1 Definition

Als Sensibilität wird in der Medizin die Fähigkeit von Lebewesen zur Wahrnehmung qualitativ unterschiedlicher Empfindungen bezeichnet, die man in ihrer Gesamtheit als Fühlen bezeichnet.

Im weiteren Sinn wird Sensibilität auch als Bezeichnung für die generelle Empfindlichkeit der physischen oder psychischen Systeme eines Organismus verwendet. Eine gesteigerte Sensibilität nennt man Idiosynkrasie.

Im Bezug auf Test- oder Messverfahren spricht man von Sensitivität.

2 Qualitäten der Sensibilität

Die Sensibilität ist eine komplexe Leistung des Nervensystems. Sensible Wahrnehmungen werden bezüglich ihrer Qualität und Quantität unterschieden und führen nach Summation und Integration in höheren Zentren des ZNS zu subjektiven Empfindungen.

Die Wahrnehmung der Sensibilität unterliegt interindividuellen sowie intraindividuellen Schwankungen. So können unterschiedliche Menschen den gleichen Reiz verschieden empfinden, genauso kann jedoch der selbe Mensch den gleichen Reiz abhängig von Aufmerksamkeit und Affektlage unterschiedlich empfinden.

3 Einteilung

Die Sensibilität kann nach anatomischen und physiologischen Gesichtspunkten in mehrere Dimensionen unterteilt werden. Diese Unterteilungen sind jedoch nicht trennscharf, sondern weisen teilweise große Überschneidungen auf.

3.1 ...nach Ort der Reizentstehung

3.2 ...nach Ort der Reizaufnahme

3.3 ...nach Art der vermittelten Reize

3.4 ...nach Art der aufnehmenden Rezeptoren

3.5 ...nach Wahrnehmungsrichtung

Beide Formen können auch unter dem Begriff Tastsinn zusammengefasst werden.

4 Reizaufnahme und -weiterleitung

Diese grob unterteilten Formen der Sensibilität werden bestimmten physiologischen Prozessen und leitenden anatomischen Strukturen zugeordnet.

Dabei erfolgt die Aufnahme sensibler Reize durch spezielle Nervenendigungen wie Ruffini-Körperchen, Merkel-Zellen und Muskelspindeln und die Weiterleitung über Nerven in die Hinterwurzel des Spinalganglions. Von dort werden die sensiblen Reize über anatomische Strukturen des Rückenmarks zu höheren Zentren, unter anderem Thalamus und Großhirnrinde weitergeleitet.

Für die Leitung sensibler Impulse aus der Peripherie in das ZNS sind folgende Bahnen des Rückenmarks verantwortlich:

5 Klinik

In der Neurologie sind die anatomisch-physiologischen Zuordnungen gültig, reichen jedoch nicht zur Differenzierung und Zuordnung von Sensibilitätsstörungen bzw. Sensibilitätsausfällen aus. Bei der neurologischen Sensibilitätsprüfung werden daher die unterschiedlichen Qualitäten der Sensibilität einzeln genauer untersucht. Unterschieden werden:

Weiterhin werden von diesen "einfachen" Qualitäten zusätzliche komplexe Sensibilitätsleistungen wie Stereognosie und sensibler Funktionswandel unterschieden.

Sind eine oder gar mehrere Qualitäten gestört, so kann anhand von Lokalisation und Qualität der Störung eine Lokalisationsdiagnostik bzw. Ursachenforschung erfolgen. Grundsätzlich sollte jede Prüfung der Sensibilität im Seitenvergleich erfolgen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.18 ø)

61.766 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: