Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Protopathische Sensibilität

Synonym: protopathische Wahrnehmung
Englisch: protopathic sensibility

1 Definition

Als protopathische Sensibilität werden die Körperempfindungen zusammengefasst, die eine Bedrohung der Vitalsphäre darstellen ("Grobwahrnehmung"). Dazu gehören die Schmerzwahrnehmung (Nozizeption), die Temperaturwahrnehmung und die grobe Mechanorezeption.

2 Übertragung

Das 1. Neuron der protopathischen Sensibilität befindet sich im Spinalganglion, das 2. Neuron liegt in der Substantia gelatinosa des Hinterhorns. Nach der Umschaltung im 2. Neuron kreuzen die Fasern durch die Commissura alba anterior auf die kontralaterale Seite. Dort formieren sie sich zum Tractus spinothalamicus. Die wesentlichen Faserbündel sind der

Diese Bahnen verlaufen als Teil der Vorderseitenstrangbahn bis zum Hirnstamm. Ab dort zieht sie als Lemniscus spinalis weiter zum Thalamus, wo im Nucleus ventralis posterolateralis thalami (VPL) die Umschaltung auf das 3. Neuron stattfindet. Die Axone des 3. Neuron ziehen durch die Capsula interna weiter zur Großhirnrinde (Cortex cerebri). Dort befindet sich im Gyrus postcentralis (sensorischer Cortex) das 4. Neuron, wo die bewusste Wahrnehmung des Reizes erfolgt.

Die Informationen laufen über Nervenfasern der Gruppe III/Aδ - das sind myelinisierte Fasern mit einem Durchmesser 3-6 µm und einer Leitungsgeschwindigkeit von 10 bis 25 m/s.

3 Klinik

Eine isolierte Läsion des anterioren oder lateralen Tractus spinothalamicus ist aufgrund der engen räumlichen Beziehung nahezu unmöglich. Bei einer Beschädigung fallen demnach fast immer alle genannten Qualitäten aus oder sind stark eingeschränkt. Unabhängig von der Position der Läsion (1.-4. Neuron) sind die Ausfälle immer auf der Körperseite des 1. Neuron (Spinalganglion) lokalisiert.

Ich habe das jetzt noch mal leicht umgestellt, um Missverständnissen vorzubeugen.
#4 am 30.07.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Was der Gast hier meint, ist die Verschaltung: Diese findet nämlich im Hinterhorn, genauer gesagt in der Substantia gelatinosa statt. Das Neuron im Spinalggl. ist ja pseudounipular, deshalb wird an diesem nicht verschaltet. Also: das 1. Neuron liegt in der Tat im Spinalganglion. Der Tractus spinothalamicus "entsteht" aber erst aus den postganglionären Fasern des Hinterhorns. Quelle: Neuroanatomie, Trepel, 7. Aufl., S. 92, Kap. 3.4.1
#3 am 19.07.2018 von Thiemo Moellenkamp (Student der Humanmedizin)
Sorry, aber in der mir vorliegenden Literatur liegt das 1. Neuron immer im Spinalganglion, was auch Sinn macht, da hier die pseudounipolaren Nervenzellen sitzen, welche die Reize aus der Körperperipherie in das Rückenmark weiterleiten. Könntest du für diese Aussage bitte eine Quelle angeben? Aber bitte nicht irgendeine Mitschrift - denn Profs haben auch mal einen schlechten Tag.
#2 am 07.12.2017 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Gast
Ich weiß grad nicht wie ich es verbessern soll, dass es einwandfrei ist. Das 1. Neuron liegt NICHT im Spinalganglion, sondern im Hinterhorn, denn erst ab diesem 1. Neuron wird die Bahn nach der Kreuzung in der Commissura alba aufsteigend als Tractus spinothalamicus bezeichnet.
#1 am 03.12.2017 von Gast (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.35 ø)

89.713 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: