Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tractus spinothalamicus anterior

Synonym: Dejerine-Bündel (obsolet)
Englisch: anterior spinothalamic tract

1 Definition

Der Tractus spinothalamicus anterior ist eine aufsteigende Faserbahn der Vorderseitenstrangbahn (Funiculus anterolateralis). Über sie werden grobe Mechanosensorik, sowie viszerosensible Stimuli nach zentral vermittelt.

2 Topographie

Der Tractus spinothalamicus anterior liegt ventral des Vorderhorns (Cornu anterius) der grauen Substanz innerhalb der Substantia alba und bildet zusammen mit den sich lateral anschließenden Tractus spinoreticularis und spinotectalis die funktionelle Vorderseitenstrangbahn des anterolateralen Systems.

3 Neurone

4 Verlauf

Der Tractus spinothalamicus anterior führt Afferenzen der grob diskriminierenden Mechanosensorik, die zum Beispiel über Ruffini-Körperchen oder Merkel-Zellen und dann über mittelstark myelinisierte Aβ-Fasern vermittelt wird. Die Schmerz- und Temperaturempfindung wird dagegen über den Tractus spinothalamicus lateralis ins Gehirn geleitet.

Das 1. Neuron dieser Bahn liegt im Spinalganglion. Die ins Rückenmark verlaufenden Fasern werden im Cornu posterius medullae spinalis zunächst auf Interneurone der Laminae I und II und von dort auf Strangzellen besonders der Lamina V umgeschaltet. Deren afferente Fasern kreuzen zumeist (ca. 80%) auf Segmenthöhe durch die Commissura alba anterior zur Gegenseite und projizieren schließlich als Teil des anterolateralen Systems nach zentral. Ungefähr 20% der Fasern kreuzen erst in der Medulla oblongata. Die Fasern lagern sich im Hirnstamm dem Lemniscus medialis an, der vom Fasciculus gracilis und cuneatus gebildet wird.

5 Projektion

Die Fasern des Tractus spinothalamicus anterior terminieren an den Neuronen des Nucleus ventralis posterolateralis des Thalamus, deren Axone auf den primären und sekundären somatosensorischen Cortex (SI, SII) des Gyrus postcentralis projizieren.

Bei einer Läsion des Vorderseitenstrangs kommt es kontralateral des Läsionsorts unterhalb des betroffenen Segments zu einer Herabsetzung der groben Druck- und Berührungsempfindung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

39 Wertungen (2.85 ø)

70.597 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: