Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hirnstammsyndrom

Synonyme: Stammhirnsyndrom, Hirnstammischämie, Hirnstamminsult

1 Definition

Bei einem Hirnstammsyndrom handelt es sich um eine Minderdurchblutung der das Stammhirn versorgenden Gefäße.

2 Ursachen

Zerebrale Ischämien führen zu der Entstehung eines Hirnstammsyndroms. In der Regel ist eine Durchblutungsstörung in der Arteria basilaris oder der Arteria vertebralis die Hauptursache. Aber auch Tumoren, eine Multiple Sklerose, Verletzungen oder Infektionen können eine Unterversorgung verursachen und somit ein Hirnstammsyndrom hervorrufen. Man unterscheidet je nach Lokalisation drei Unterarten:

3 Symptome

Es kommt zur ipsilateralen oder kontralateralen Symptomatik:

4 Diagnose

Im Rahmen einer klinischen Anamnese sowie neurologischer Untersuchungen mit Hilfe von CT-, MRT- und Ultraschallbefunden kann ein Hirnstammsyndrom diagnostiziert werden. Hiervon sind andere Ursachen wie Tumoren und Hirnblutungen abzugrenzen.

5 Therapie

Eine Lysetherapie kann eingeleitet werden. Die Risiken einer solchen Behandlung, wie zum Beispiel eine stark erhöhte Gefahr einer Hirnblutung, müssen jedoch bedacht werden. Daher ist eine intensive Beobachtung des Herz-Kreislauf-Systems, der Atmung sowie der ZNS-Funktionen notwendig.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Februar 2013 um 09:29 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

7 Wertungen (3.29 ø)

49.479 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: