Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Muskelspindel

Lateinisch: fusus
Englisch: muscle spindle

1 Definition

Muskelspindeln sind Propriozeptoren und dienen der sensiblen Erfassung der Länge von Skelettmuskeln.

2 Aufbau

Muskelspindeln liegen innerhalb der Skelettmuskulatur. Sie bestehen aus intrafusalen Muskelfasern, die parallel zu den Fasern der Skelettmuskulatur angeordnet sind. Man unterscheidet Kernkettenfasern, deren Kennzeichen kettenartig angeordnete Zellkerne sind, und Kernsackfasern, deren Merkmal die Ansammlung von Zellkernen in Auftreibungen ist. Die Kernsackfasern werden außerdem in statische Fasern, welche die absolute Länge wahrnehmen (Proportionalverhalten), und dynamische Kernsackfasern unterteilt, welche die Längenänderung messen (Differentialverhalten).

3 Innervation

3.1 Afferenz

Die Afferenzen laufen größtenteils über Nervenfasern der Klasse Ia. Die mittleren Abschnitte der intrafusalen Fasern werden von diesen Fasern umwunden, was man auch als anulospirale Endigung bezeichnet.

Eine sekundäre Innervation erfolgt über Nervenfasern der Klasse II, über die jedoch hauptsächlich die Muskellänge erfasst wird und deren Empfindlichkeit deutlich geringer ist als die der primären Innervation.

3.2 Efferenz

Efferent werden Muskelspindeln über beta- und gamma-Motoneurone innerviert, über die die Empfindlichkeit einer Muskelspindel gesteuert wird.

4 Physiologie

Muskelspindeln detektieren die Länge eines Muskels. Die Aktionspotenzialfrequenz der Ia-Fasern ist dabei proportional zur Länge eines Muskels sowie zur Geschwindigkeit, mit der sich eine Längenänderung vollzieht. Muskelspindeln sind somit PD-Sensoren.

4.1 alpha-gamma-Koaktivierung

Da Längenänderungen über die gamma-Motoneurone ohne eine entsprechende Aktivierung der Muskelspindel häufig schlecht detektiert werden können, ist die Aktivierung des alpha-Motoneurons eines Muskels stets mit der Aktivierung des gamma-Motoneurons verbunden. Dies führt dazu, dass sich die Fasern der Arbeitsmuskulatur und die intrafusalen Fasern stets parallel verkürzen, so dass eine gleich bleibende Empfindlichkeit der Muskelspindel gewährleistet ist.

Diese Seite wurde zuletzt am 21. März 2021 um 18:21 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

57 Wertungen (3.68 ø)

246.310 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: