Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Y-Motoneuron

(Weitergeleitet von Gamma-Motoneuron)

Synonyme: Gamma-Motoneuron, g-Motoneuron, Fusimotoneuron

1 Definition

y-Motoneurone sind motorische Neurone, deren Zellkörper (Perikarya) im Rückenmark lokalisiert sind. Sie innervieren die intrafusalen Muskelfasern der Muskelspindeln. In diesem Zusammenhang werden sie auch als "Fusimotoneurone" bezeichnet.

2 Anatomie

Die Perikarya der y-Motoneurone sind ebenso wie die α-Motoneurone innerhalb der Lamina IX des Rückenmarkvorderhorns (Cornu anterius medullae spinalis) lokalisiert. Ihre myelinisierten Axone (Ay-Fasern) treten als Wurzelfasern (Fila radicularia anteriora) aus dem Sulcus anterolateralis beidseits aus dem Rückenmark aus. Gemeinsam mit den motorischen Aα-Fasern der α-Motoneurone bilden sie den motorischen Anteil der Spinalnerven. Innerhalb der aus den Spinalnerven entspringenden peripheren Nerven ziehen sie zu den Skelettmuskeln. Ay-Fasern sind mit einer Nervenleitgeschwindigkeit von 20-50 m/s relativ langsam leitende Fasern.

siehe auch Tabelle "Faserklassen" unter Artikel: Axon

3 Histologie

y-Motoneurone sind multipolare Nervenzellen. Sie erhalten Konvergenzen absteigender Projektionsfasern aus supraspinalen Zentren und stehen somit unter supraspinaler Kontrolle.

4 Physiologie

Die Fasern der y-Motoneurone innervieren die Pole der Kernsack- und Kernkettenfasern der Muskelspindeln. Durch Kontraktion der Spindelpole entsteht ein Zug der Fasern in beide Richtungen. Der sensibel innervierte äquatoriale Anteil der Muskelspindel wird gedehnt. Sensible Klasse Ia- und II-Fasern leiten den Dehnungsreiz an α-Motoneurone, die den Muskeldehnungsreflex (Muskeleigenreflex) induzieren.

y-Motoneurone erfüllen zwei Funktionen:

  • Sie regulieren durch die spezifisch abgestufte Vorspannung der intrafusalen Muskelfasern die Sensibilität der Muskelspindeln.
  • Sie induzieren die Muskelkontraktion durch Auslösung des Muskeleigenreflexes.

Letzteres geschieht durch die Aktivierung der y-Motoneuronen durch deszendierende Fasern supraspinaler Zentren. Der gesamte Vorgang wird als y-Spindelschleife bezeichnet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.04 ø)

87.537 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: