Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Unteres Motoneuron

Englisch: lower motor neuron, LMN

1 Definition

Die unteren Motoneuronen, kurz LMNs, sind Motoneuronen im Vorderhorn des Rückenmarks und in den motorischen Hirnnervenkernen, die ihre Impulse direkt an die Muskulatur abgeben. Sie erhalten ihrerseits Reize der oberen Motoneuronen (UMNs).

2 Hintergrund

Alle Willkürbewegungen basieren auf der Funktionsfähigkeit der unteren Motoneuronen, da sie den eigentlichen Link zwischen Nervensystem und Muskulatur darstellen. Sie werden selbst durch den Neurotransmitter Glutamat erregt und geben die Erregung über Acetylcholin in den motorischen Endplatten an den Muskel weiter.

3 Einteilung

Die unteren Motoneurone lassen sich nach der Art der Muskelfasern, die sie innervieren, in drei Gruppen einteilen:

4 Klinik

Spezifische Läsionen der unteren Motoneuronen kommen z.B. im Rahmen bestimmter Motoneuronerkrankungen vor. Sie können isoliert oder gemeinsam mit einer Schädigung der oberen Motoneuronen auftreten. Beispiele sind die progressive Muskelatrophie (PMA) oder die amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Typischerweise verursachen Ausfälle der unteren Motoneuronen neurologische Symptome wie schlaffe Paresen, Areflexie und Muskelatrophie.

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

84 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: