Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tractus spinocerebellaris posterior

nach Paul Emsig Flechsig (1847-1929), deutscher Neurologe
Synonyme: Tractus spinocerebellaris dorsalis, Flechsig-Bündel, Flechsigsches Bündel
Englisch: dorsal spinocerebellar tract, Flechsig's tract

1 Definition

Das Tractus spinocerebellaris posterior ist eine Nervenfaserbahn, die unbewusste Informationen aus den Muskelspindeln und den Golgi-Sehnenorganen des ipsilateralen Beins und unteren Rumpfs zum Kleinhirn leitet.

2 Anatomie

Im Tractus spinocerebellaris posterior ziehen die Fasern aus dem Nucleus dorsalis der Segmente C8 bis L2, die wiederum Afferenzen der unteren Körperhälfte empfangen. Dieses Kerngebiet des Rückenmarks bezeichnet man auch als Nucleus thoracicus posterior oder Stilling-Clarke-Säule. Die dicken, schnell leitenden Axone ihrer Nervenzellen verlaufen ungekreuzt zum Rand des Funiculus lateralis. Sie gelangen schließlich über den Pedunculus cerebellaris inferior zum spinozerebellären Zentrum des Kleinhirns auf dem Lobus posterior des Kleinhirnwurms, wo sie als Moosfasern enden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

13.361 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: