Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Sehnenspindel

(Weitergeleitet von Golgi-Sehnenorgan)

nach Camillo Golgi (1843-1926), italienischer Mediziner und Histologe
Synonyme: Tendorezeptor, Sehnenrezeptor, Golgi-Organ, Golgi-Sehnenrezeptor
Englisch: Golgi organ, Golgi tendon organ, neurotendinous spindle

1 Definition

Sehnenspindeln sind Sensoren des propriozeptiven Systems, die in den Sehnen im Übergangsbereich zwischen Muskel- und Sehnenfasern lokalisiert sind. Sie dienen der Wahrnehmung der Tiefensensibilität.

2 Histologie

Sehnenspindeln bestehen aus Bündeln kollagener Fasern, die außen von einer bindegewebigen Kapsel umgeben sind. Die Fasern sind an einem Ende mit den Muskelfasern, am anderen Ende mit den Sehnenfasern verbunden. Jede Sehnenspindel wird von afferenten myelinisierten Nervenfasern (Ib-Fasern) versorgt, die sich in kleinen Ästchen zwischen den Kollagenfasern verzweigen, sie dabei spiralförmig umwinden und schließlich in kleinen Scheiben und Varikositäten enden.

3 Funktion

Sehnenspindeln sind langsam-adaptierende Spannungssensoren. Wenn sich ein Muskel isometrisch kontrahiert oder verkürzt, werden die Kollagenfasern der Sehnenspindel gedehnt und es kommt zur Depolarisation. Das Aktionspotential wird zum Rückenmark weitergeleitet, wobei seine Frequenz die Stärke der Muskelkontraktion anzeigt. Im Rückenmark wirken die Ib-Neurone über Interneurone hemmend auf die Motoneurone desselben Muskels und erregend auf die Motoneurone seiner Antagonisten. Weiterhin gelangen die Impulse über aufsteigende Bahnen im Tractus spinocerebellaris anterior und posterior zum Kleinhirn.

Das Feedback der Sehnenspindeln spielt eine wichtige Rolle bei der Steuerung der Muskelspannung, der Eigenreflexe und der zentralen Kontrolle der Muskelkontraktion im Kleinhirn.

Tags: ,

Fachgebiete: Histologie, Physiologie

Diese Seite wurde zuletzt am 15. März 2017 um 12:04 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (3.6 ø)

88.834 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: