Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Elektroneurographie

(Weitergeleitet von Elektroneurogramm)

Synonyme: ENG
Englisch: electroneurography

1 Definition

Die Elektroneurographie ist eine Untersuchungsmethode der Neurophysiologie, welche die Nervenleitgeschwindigkeit eines durch Elektroden künstlich stimulierten Nerven misst ("Ableitung"). Mit der Methode kann festgestellt werden, ob eine Reizleitungsstörung des Nerven vorliegt. Den Befund selbst nennt man Elektroneurogramm.

2 Methode

2.1 Grundlagen

Die Elektroneurographie kann bei sensiblen und motorischen Nerven durchgeführt werden. Bei motorischen Nerven wird der Nerv an zwei oder mehr verschiedenen Stellen in seinem Verlauf stimuliert und die resultierende Muskelaktivität aufgezeichnet. Diagnostisch interessant sind die Amplitude und die Latenz (z.B. die F-Wellen-Latenz) der ausgelösten Antwort.

Bei sensiblen Nerven wird der Nerv an einer Stelle stimuliert und an einer zweiten Position in seinem Verlauf das Summenaktionspotential aufgezeichnet. Dieser Messpunkt kann proximal der Stimulationsstelle liegen oder distal. Im ersten Fall misst man die orthodrome Nervenleitgeschwindigkeit (d.h. in Verlausrichtung des Nerven), im zweiten Fall die antidrome Nervenleitgeschwindigkeit (d.h. gegen die Verlaufsrichtung des Nerven).

Es gibt - wie bei der Elektromyographie - zwei verschiedene Methoden der Registrierung eines Elektroneurogramms:

  • Oberflächen-ENG: Diese Methode wird mit aufgeklebten Elektroden (z.B. auf die Hautoberfläche) durchgeführt.
  • Nadel-ENG: Bei dieser Methode werden kleine Nadeln, die als Elektroden fungieren, direkt in die Nähe des Nerven gestochen.

3 Zweck der Untersuchung

Ein Elektroneurogramm wird vor allem zur Diagnostik peripherer Reizleitungstörungen, z.B. bei Nervenverletzungen oder bei Polyneuropathien eingesetzt. Durch die gezielte Untersuchung einzelner Nerven kann das Ausmaß der Schädigung bestimmt werden.

Gut aufgepasst. Habe ich geändert. Danke.
#2 am 26.07.2017 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Bei sensiblen Nervenfasern ist orthodrom von distal nach proximal, die Messung des Summenaktionspotenzial distal der Stimmulationsstelle wäre also antidrom, da das Aktionspotenzial entgegen seiner physiologischen Richtung entlang seiner anatomischen Struktur läuft. (Vgl. http://flexikon.doccheck.com/de/Orthodrom)
#1 am 24.07.2017 von Kilian Wietschel (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.31 ø)

55.620 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: