Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Tinnitus aurium

(Weitergeleitet von Ohrensausen)

von lateinisch: tinnere - klingeln
Synonyme: Tinnitus, Enechema, Susurrus aurium, Ohrensausen, Ohrgeräusch, Ohrenklingeln
Englisch: tinnitus

1 Definition

Als Tinnitus aurium bezeichnet man Geräuscheindrücke, die nicht durch ein Schallereignis ausgelöst werden. Akustische Halluzinationen oder Hören von Stimmen zählen nicht dazu.

2 Einteilung

2.1 ...nach Objektivierbarkeit des Befunds

Grundsätzlich erfolgt die Unterscheidung nach der Wahrnehmbarkeit:

  • Objektiver Tinnitus: Der Patient hört Schallaussendungen einer körpereignen physikalischen Schallquelle im Ohr bzw. in der Nähe des Ohres
  • Subjektiver Tinnitus: Es liegt weder eine externe noch eine körpereigene Schallquelle vor. Der Tinnitus entsteht durch abnormale Aktivität im Innenohr und/oder im Zentralnervensystem (ZNS).

Für beide Formen gibt es unterschiedliche Ursachen.

2.2 ...nach Verlaufsdauer

Es werden nach ihrer Verlaufsdauer verschiedene Formen des Tinnitus aurium unterschieden:

  • akutes Ohrgeräusch (bis 3 Monate nach Auftreten)
  • chronisches Ohrgeräusch (ab 3 Monaten).

Diese Einteilung basiert auf klinischen Erfahrungswerten und teilweise auf unterschiedlichen pathophysiologischen Abläufen, wobei die Übergänge fließend sind. Bei der chronischen Form spielen neurophysiologische Lernprozesse, kognitive Sensibilisierungen und neuroplastische Prozesse eine größere Rolle.

Die Einteilung nach Verlaufsdauer ist auch prognostisch relevant: Akute Ohrgeräusche zeigen in der Regel häufiger eine Spontanheilung oder Besserung als ein Tinnitus mit chronischem Verlauf. Die Bezeichnung "subakutes Ohrgeräusch" wird in der aktuellen Leitlinie nicht mehr verwendet.

2.3 ...nach Begleitbefund

2.4 ...nach Schweregrad

Die Einteilung des Tinnitus anhand des Schweregrades berücksichtigt primär die Auswirkungen des Ohrgeräusches im beruflichen und privaten Bereich. Man unterscheidet:

  • kompensierter Tinnitus: Der Patient kann mit dem Ohrgeräusch umgehen, sodass kein oder ein nur geringer Leidensdruck besteht. Die Lebensqualität ist nicht wesentlich beeinträchtigt.
  • dekompensierter Tinnitus: Auswirkungen auf private und berufliche Lebensbereiche. Führt zur Entwicklung oder Verschlimmerung einer Komorbidität. Hoher Leidensdruck und wesentliche Beeinträchtigung der Lebensqualität.

3 Ätiologie

Als Ursachen des symptomatischen ("otogenen") Tinnitus kommen Hörbeeinträchtigungen, Lärmschäden, Morbus Menière, Akustikusneurinom und andere organische Erkrankungen in Betracht. Auch der Hörsturz ist oft von einem Tinnitus begleitet. Probleme mit der Halswirbelsäule (HWS) oder im Zahn-Kiefer-Bereich können auslösende oder verstärkende Ursachen eines somatischen Tinnitus sein. Neben medizinischen Ursachen vermuten die Hälfte aller Betroffenen Lärm und Stress als Auslöser eines psychogenen Tinnitus.

4 Symptomatik

Die Geräuscheindrücke bei einem Tinnitus sind interindividuell sehr vielfältig und können unter anderem folgenden Charakter haben:

  • Brummen
  • Klingeln
  • Pfeifen
  • Zischen
  • Rauschen
  • Knacken

Die Störung kann dabei eine konstante Intensität besitzen oder einen rhythmischen bzw. pulsierenden Charakter haben. Den Patienten gelingt es nicht immer, ihre subjektiven Wahrnehmungen mit einem realen Geräusch zu verbinden.

5 Komorbiditäten

Im Zusammenhang mit einem Tinnitus finden sich gehäuft psychiatrische Komorbiditäten, insbesondere Angststörungen, Depressionen und Schlafstörungen. Diese stellen zusätzlich einen Risikofaktor für die Tinnitusentstehung dar und können diesen verstärken.

6 Diagnostik

6.1 Anamnese

Die Anamnese stellt die Grundlage der Tinnitus-Diagnostik dar und ermöglicht eine Einschätzung des Schweregrades sowie der Komorbiditäten. Wichtige Aspekte sind:

  • Lokalisation: rechts, links, beidseits, "im Kopf"
  • Pulsierendes Ohrgeräusch?
  • Verlauf: Plötzlicher Beginn? Schwankende Lautstärke? Unterbrechungen?
  • Maskierung durch Umgebungsgeräusche?
  • Begleitende Hörstörung oder Gleichgewichtsstörungen?
  • Beeinflussung durch bestimmte Kopf- oder Kieferhaltungen?
  • Medikamentenanamnese
  • Vorerkrankungen

6.2 Weitere Diagnostik

Folgende HNO-ärztliche Untersuchungen sollten durchgeführt werden:

Individuell kommen noch folgende diagnostische Methoden in Frage:

7 Differentialdiagnosen

8 Therapie

Die Behandlung des Tinnitus richtet sich nach der Ursache und nach der Dauer und Schwere der Erkrankung.

8.1 Akuter Tinnitus

Beim akuten Tinnitus werden durchblutungsfördernde Maßnahmen (beispielsweise die rheologische Therapie), Kortikoidtherapie und ionotrope Therapien durchgeführt. Beide sind hinsichtlich ihrer Wirksamkeit umstritten, da keine beweiskräftigen Studien existieren. Das trifft in höherem Grad für Nahrungsergänzungsmittel, Antioxidantien oder Phantasiearzneimittel ("Hörpille") zu. Für die Wirksamkeit von Glutamatantagonisten besteht eine schwache Evidenz.

8.2 Chronischer Tinnitus

8.2.1 Basistherapie

Entscheidend beim chronischen Tinnitus ist das sogenannte Counseling, d.h. eine ausführliche Beratung des Patienten hinsichtlich der Ätiopathogenese, der persönlichen Verarbeitung, der Prognose sowie tinnitusverstärkender Faktoren. Eine zusätzliche Beratungsfunktion übernehmen Selbsthilfegruppen (z.B. die Tinnitusliga).

Bei gleichzeitig nachweisbarem Hörverlust kann eine Audiotherapie wirksam sein. Hörgeräte oder Cochleaimplantate nur aufgrund der Indikation Tinnitus werden aber nicht empfohlen. Die Evidenzlage für Rauschgeneratoren, sogenannte Noiser, ist schwach. Auch die Kombination aus Counseling und frequenzunmoduliertem Rauschen mittels Noiser als sogenannte Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) wird nicht empfohlen.

Weiterhin denkbar - aber ebenfalls schwach belegt - sind manualmedizinische oder physiotherapeutische Behandlungen der HWS sowie zahnärztliche bzw. kieferorthopädische Therapien.

8.2.2 Kognitive Verhaltenstherapie

Eine spezifische kognitive Verhaltenstherapie kann bei chronischem Tinnitus die Lebensqualität nachweislich verbessern. Sie soll dazu führen, dass dem Ohrgeräusch weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird, Ängste abgebaut werden und der Patient somit Bewältigungsstrategien erlernt.

8.2.3 Medikamentöse Therapie

Eine spezifische medikamentöse Therapie mit nachgewiesener Wirksamkeit zur Behandlung eines chronischen Tinnitus steht derzeit (2021) nicht zur Verfügung. Keine Wirksamkeit weisen z.B. Ginkgo biloba, intratympanale Glukokortikoide, Glutamatantagonisten (z.B. Memantin), Melatonin, Gabapentin oder Zink auf.

8.2.4 Weitere Therapien

9 Prophylaxe

Um einem otogenen Tinnitus z.B. im Rahmen einer Lärmschwerhörigkeit vorzubeugen, sollten geeignete Maßnahmen zum Lärmschutz getroffen werden (Tinnitus-Prophylaxe).

10 Leitlinie

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Mai 2021 um 18:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.04 ø)

98.584 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: