Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

NMDA-Antagonist

Synonym: N-Methyl-D-Aspartat-Antagonist, NMDA-Rezeptor-Antagonist
Englisch: NMDA receptor antagonist

1 Definition

Ein NMDA-Antagonist ist ein Gegenspieler (Antagonist) am NMDA-Rezeptor, der zu den Glutamat-Rezeptoren zählt.

2 Biochemie

Im ZNS werden die Informationen vieler Neuronen durch den exzitatorischen Neurotransmitter Glutamat auf andere Nervenzellen übertragen. Das Signal wird vermittelt, indem sich Glutamat an den NMDA-Rezeptor anlagert und ihn damit aktiviert.

NMDA oder N-Methyl-D-Aspartat kommt im Körper normalerweise nicht vor, führt aber im Experiment als Glutamat-Agonist zur Öffnung der Ionenkanal-Untereinheit des Rezeptors. Ein NMDA-Rezeptor-Antagonist verhindert daher die Bindung von Glutamat an den NMDA-Rezeptor.

3 Einteilung

Man kann NMDA-Antagonisten weiter unterteilen in

  • kompetitiv wirkende NMDA-Antagonisten und
  • nicht-kompetitiv wirkende NMDA-Antagonisten.

4 Wirkung

NMDA-Antagonisten rufen eine dissoziative Anästhesie hervor, die durch Katalepsie, Amnesie und Analgesie gekennzeichnet ist.

5 Wirkstoffe

Folgende Arzneistoffe sind NMDA-Antagonisten:

Phencyclidin (PCP, "Angel Dust"), das als Droge verwendet wird, ist ebenfalls ein NMDA-Antagonist.

Memantin und Amantadin haben eine schwach antagonistische Wirkung am NMDA-Rezeptor. Deren klinische Relevanz wird jedoch kontrovers diskutiert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

25.494 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: