Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Memantin

Handelsnamen: Memando®, Axura®, Ebixa®
Englisch: memantine

1 Definition

Memantin ist ein NMDA-Rezeptor-Antagonist, der zur Behandlung von moderaten bis schweren Demenz-Formen vom Alzheimer-Typ eingesetzt wird.

2 Chemie

Memantin ist strukturverwandt mit Amantadin, das bei Morbus Parkinson eingesetzt wird.

3 Pharmakodynamik

Memantin ist ein spannungsabhängiger, unkompetitiver, schwacher aber selektiver Antagonist an den NMDA-Rezeptoren. Es interagiert nicht mit der Glutamat-Bindungstelle des Rezeptors, sondern bindet unkompetitiv im Inneren des Ionenkanals. Das ist nur möglich, wenn der Kanal aktiviert, d.h. geöffnet ist. Trifft ein physiologisches Signal ein, wird die Kanalpore wieder freigegeben. Auf diese Weise wird die physiologische glutamaterge Neurotransmission nur wenig beeinflusst.

Viele neurodegenerative Krankheiten gehen mit erhöhten Glutamatkonzentrationen (Exzitotoxizität) einher. Memantin blockiert den überschüssigen Glutamatspiegel im ZNS und soll so neuroprotektiv wirken.

Außer der glutamatergen blockiert Memantin auch serotonerge Rezeptoren, nämlich die 5HT-3 Subtypen. Die klinische Bedeutung dieses Effekts ist jedoch nicht gänzlich geklärt.

An den nikotinergen Acetylcholinrezeptoren wirkt Memantin mit mittlerer Affinität als nicht-kompetitiver Antagonist. Die Blockade dieser Rezeptoren verursacht langfristig eine Up-Regulation der nikotinergen Rezeptoren mit verstärkter cholinerger Neurotransmission. Es wird vermutet, dass die Up-Regulation der nikotinergen Rezeptoren und die daraus resultierende verstärke nikotinerge Aktivität einen positiven Einfluss auf die Kognition der Demenzpatienten haben könnten.

Memantin interagiert auch mit dopaminergen Rezeptoren, in dem es als Agonist die D1-Rezeptoren aktiviert.

4 Pharmakokinetik

Nach oraler Aufnahme erreicht Memantin nach 3-8 Stunden die höchsten Plasmakonzentrationen. Die Halbwertszeit beläuft sich auf circa 60-100 Stunden und die Bioverfügbarkeit beträgt fast 100%. Die Substanz wird zu 45% an Plasmaeiweiße gebunden.

Der Metabolismus erfolgt vorwiegend hepatisch durch Cytochrom-P450 Isoenzyme, die dabei entstandenen Metabolite N-3,5-Dimethyl-Gludantan und 1-Nitroso-3,5-Dimethyl-Adamantan sind pharmakologisch inaktiv.

Die Elimination erfolgt zu 99% renal, daher ist bei Niereninsuffizienz eine Dosisreduktion notwendig.

5 Indikation

6 Dosierung

Begonnen wird meistens mit einer Dosis von 5 mg/Tag. Die Dosis kann bis auf 20 mg/Tag gesteigert werden. Bei Niereninsuffizienz muss die Dosis entsprechend der Nierenleistung angepasst werden.

7 Nebenwirkungen

Memantin ist in der Regel ein gut verträgliches Medikament. Es können jedoch folgende unerwünschte Wirkungen auftreten:

8 Kontraindikation

9 Wechselwirkungen

10 Rechtliches

Memantin ist in Deutschland verschreibungspflichtig.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (2.52 ø)

56.585 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: