Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

5-HT3-Rezeptor

Synonym: 5-Hydroxytryptamin-3-Rezeptor
Englisch: serotonin receptor, 5-hydroxytryptamine receptor, 5-HT receptor

1 Definition

Der 5-HT3-Rezeptor ist ein ligandengesteuerter Na+/K+-Kanal aus der Gruppe der Serotoninrezeptoren. Er gehört zur Superfamilie der Cys-loop-Rezeptoren. Im Gegensatz zu allen anderen 5-HT-Rezeptoren ist er kein G-Protein-gekoppelter Rezeptor.

2 Biochemie

5-HT3-Rezeptoren sind strukturell mit nikotinergen Acetylcholinrezeptoren verwandt. Wie andere Ionenkanäle bestehen sie aus fünf Proteinuntereinheiten, die um eine zentrale Pore angeordnet sind. Dabei kann der Rezeptor als Homopentamer aus fünf identischen 5-HT3A-Untereinheiten zusammengesetzt sein, oder als Heteropentamer aus 5-HT3A- und 5-HT3B-, 5-HT3C-, 5-HT3D- oder 5-HT3E-Untereinheiten. Für einen funktionellen Kanal ist mindestens eine 5-HT3A-Untereinheit notwendig.

Die Pore ist durchgängig für Na+-, K+- und Ca2+-Ionen. Durch Bindung von 5-Hydroxytryptamin (Serotonin) wird die Pore geöffnet. Entlang seines elektrochemischen Gradienten strömt Na+ in das Zellinnere ein, K+ verlässt es. Es resultiert ein einwärtsgerichteter Ionenstrom, der bei Neuronen zu einer Depolarisation und damit Exzitation der Zelle führt. Die Durchgängigkeit der 5-HT3-Rezeptoren für Anionen ist gering.

3 Vorkommen

5-HT3-Rezeptoren kommen im ZNS und PNS vor und erfüllen hier verschiedene Funktkionen. Postsynaptische 5-HT3-Rezeptoren vermitteln im Tiermodell eine schnelle synaptische Reizübertragung im Neocortex (insbesondere im visuellen Cortex), in den Amygdala und im Hippocampus. Die Rezeptoren kommen auch an präsynaptischen Nervenendigungen vor und sollen hier die Freisetzung von Neurotransmittern modulieren können.

4 Wirkung

5 Klinik

Serotoninrezeptoren sind ein Ansatzpunkt für viele Psychopharmaka, u.a. für Antidepressiva und Antipsychotika. 5-HT3-Rezeptorantagonisten (z.B. Ondansetron oder Granisetron) werden als Antiemetika eingesetzt, beispielsweise supportiv während einer Zytostatikatherapie.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (2.5 ø)

90 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: