Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ionenkanal

Englisch: ion channel

1 Definition

Ionenkanäle sind röhrenförmig angeordnete Proteinkomplexe, die in die Zellmembran eingelagert sind. Sie sind üblicherweise selektiv nur für einzelne Ionen-Arten durchlässig.

2 Selektivität

Die Selektivität eines Ionenkanals beruht auf dem Durchmesser des Kanals und den Ladungsverhältnissen innerhalb des Kanals. Die Protein-Untereinheiten sind so angeordnet, dass das Kanallumen an seiner engsten Stelle oft nur 1-2 Atomdurchmesser weit ist. Die dem Lumen zugewandten Aminosäuren richten ihre geladenen Gruppen dabei in einer Weise aus, dass nur Ionen passieren können, die eine bestimmte Ladung besitzen.

3 Einteilung

3.1 ...nach Öffnungsmechanismus

Fast alle Ionenkanäle haben einen offenen und einen geschlossenen Zustand. Öffnung und Schliessung eines Inonenkanals können dabei auf unterschiedlichen Mechanismen beruhen. Ionenkanäle werden daher eingeteilt in:

  • Spannungsgesteuerte Ionenkanäle: Öffnen sich in Abhängigkeit von dem Membranpotential. Alle Nervenzellen besitzen diese Art von Ionenkanälen.
  • Chemisch gesteuerte Ionenkanäle: Öffnen sich, wenn sich ein bestimmtes Molekül (als Ligand) an sie bindet. Sie treten zum Beispiel an Synapsen oder in vielen Sinneszellen auf.
  • Mechanisch gesteuerte Ionenkanäle: Öffnen sich in Abhängigkeit von der mechanischen Spannung an der Oberfläche der Zelle. Sie kommen z.B. in mechanischen Sinneszellen vor.
  • Thermisch gesteuerte Ionenkanäle: Öffnen sich unter Einwirkung von Temperaturschwankungen.
  • Lichtgesteuerte Ionenkanäle (light-gated): Ändern ihre Konformität unter Einstrahlung einer spezifischen Wellenlänge (siehe: Rhodopsin).

3.2 ...nach Ionenspezifität

Eine weitere Einteilung der Ionenkanäle kann nach dem jeweils transportierten Ion erfolgen. Demnach unterscheidet man u.a.:

Nicht alle Ionenkanäle sind spezifisch. Es gibt auch unspezifische Ionenkanäle - zum Beispiel die TRP-Kanäle - die eine vergleichbare Leitfähigkeit für Kalium-, Natrium- und Calciumionen aufweisen.

Hinweis: Die Einteilung nach Ionenspezifität überschneidet sich mit der oben aufgeführten Klassifizierung. So kann ein Natriumkanal beispielsweise spannungsgesteuert und nicht spannungsgesteuert sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.52 ø)

69.081 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: