Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kaliumkanal

Englisch: potassium channel

1 Definition

Kaliumkanäle sind Ionenkanäle der Zellmembran, die eine spezifische Leitfähigkeit für Kaliumionen besitzen.

2 Funktion

Kaliumkanäle sind Transmembranproteine der Zelle, die eine Pore durch die Zellmembran bilden. Die Pore ist so geformt, dass sie die Wassermoleküle der Hydrathülle eines Kaliumions entfernen und die dehydratisierten Kaliumionen aufnehmen kann. Im weiteren Verlauf der Pore werden die Kaliumionen wieder hydratisiert. Obwohl das Natriumion kleiner als das Kaliumion ist, kommt es nicht durch den Kaliumkanal: Die Pore kann die Wassermoleküle seiner Hydrathülle nicht entfernen. Die Bewegung der Kaliumionen durch den Kanal erfolgt passiv durch Diffusion.

3 Einteilung

Kaliumkanäle können - ebenso wie andere Ionenkanäle - spannungsaktiviert (in Abhängigkeit des Membranpotentials der Zelle) oder nicht spannungsaktiviert sein. Zum Beispiel gibt es Kaliumkanäle, die sich bei einem starken Anstieg der intrazellulären Kalziumionen-Konzentration öffnen. Andere Kaliumkanäle öffnen sich durch Druck- oder Zugkräfte, die auf die Zellmembran einwirken.

Die spannungsaktivierten Kaliumkanäle öffnen sich bei Änderungen des Membranpotentials. Wird das Membranpotential eines Neurons depolarisiert, werden die spannungsaktivierten Kaliumkanäle aktiviert, sobald das Schwellenpotential überschritten wird. Die spannungsaktivierten Natriumkanäle öffnen sich allerdings schneller als die Kaliumkanäle. Daher sind die spannungsaktivierten Kaliumkanäle für die Repolarisation während des Aktionspotentials verantwortlich.

4 Formen

Man unterscheidet 4 große Gruppen von Kaliumkanälen

Darüber hinaus gibt es noch mechanosensitive Kaliumkanäle, die man beim Menschen in den Stereozilien des Innenohrs findet.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Dezember 2020 um 16:22 Uhr bearbeitet.

Ergänzt.
#4 vor 10 Tagen von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Es fehlen noch die mechanosensitiven Kaliumkanäle, welche sich z.B. im Innenohr befinden ...
#3 vor 10 Tagen von Maxx Schuster (Student/in der Humanmedizin)
Ich hab das mal aufgeräumt
#2 vor 24 Tagen von Dr. Frank Antwerpes (Arzt | Ärztin)
Der Begriff GIRK beschreibt an sich nicht nur den Kanal, sondern auch zusätzlich noch das G-Protein, welches mit dem Kanalprotein assoziiert ist. Deshalb passen die Bezeichnungen Kir3.1 und Kir3.4 besser als GIRK.
#1 vor 24 Tagen von Maxx Schuster (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (2.07 ø)

53.944 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: