Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tramadol

Handelsname: Tramal®
Synonym: Tramadolum
Englisch: tramadol

1 Definition

Tramadol ist ein Arzneistoff, der zu den schwachwirksamen Opioiden gehört.

2 Chemie

  • Chemische Bezeichnung: (RR,SS)-2-Dimethylaminomethyl-1-(3-methoxyphenyl)cyclohexanol
  • Summenformel: C16H25NO2

3 Pharmakologie

Tramadol ist ein Opiat-Agonist mit einer schwachen Affinität am M-Opioidrezeptor. Die relative analgetische Wirksamkeit im Verhältnis zum Morphin wird mit 0,1 angegeben, d.h. Tramadolol besitzt nur 1/10 der Wirksamkeit von Morphin.

Außer der opioidagonistischen Wirkung agiert Tramadol als Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer. Dieser Wirkmechanismus sorgt für einen zusätzlichen analgetischen und schmerzmodulierenden Effekt über deszendierende Bahnen im Rückenmark.

Tramadol ist mit ebenfalls dual wirksamen Analgetikum Tapentadol und dem SNRI Venlafaxin verwandt.

4 Indikation

Mittelstarke bis starke Schmerzen z.B. bei orthopädischen Erkrankungen, Traumata, in der postoperativen Phase.

siehe auch: Schmerztherapie, WHO-Stufenschema

5 Nebenwirkungen

Die opioidtypischen unerwünschten Wirkungen sind bei Tramadol etwas geringer ausgeprägt. Obstipation und vor allem die Atemdepression treten bei Tramadol kaum auf. Gerade die kaum vorhandene Atemdepression kann bei Patienten mit bronchialen Erkrankungen wie Asthma oder COPD vom Vorteil sein.

Die Übelkeit hingegen ist eine für Tramadol sehr typische Nebenwirkung, besonders bei intravenöser Gabe. Der begegnet man mit vorausgehender oder gleichzeitgier Darreichung von Metoclopramid (MCP).

Darüber hinaus kann Tramadol unter anderem folgende Nebenwirkungen auslösen:

6 Wechselwirkungen

Tramadol darf nicht zusammen mit anderen ebenfalls serotonerg wirksamen Medikamenten wegen eines möglichen Serotonin-Syndroms eingenommen werden. Dazu zählen u.a.:

7 Darreichungsformen

In Deutschland ist Tramadol in folgenden galenischen Zubereitungen zugelassen:

Tramadol ist auch Kombination mit Paracetamol unter dem Namen Zaldiar® verfügbar.

8 BtMG

Tramadolol fällt wie Meptazinol in Deutschland nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG).

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

44 Wertungen (2.91 ø)

76.424 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: