Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hörbahn

Englisch: auditory tract

1 Definition

Als Hörbahn bezeichnet man speziell-somatosensible Fasern, die vom Corti-Organ im Innenohr zur primären Hörrinde und zur sekundären Hörrinde im Großhirn ziehen.

2 Verlauf

2.1 Erstes Neuron

Das erste Neuron liegt im Ganglion spirale cochleae. Es ist eine bipolare Nervenzelle, so dass ihre zentralen Fortsätze auf die Nuclei cochleares in der Medulla oblongata zielen.

2.2 Zweites Neuron

Nach der Umschaltung auf das 2. Neuron kann man einen direkten und einen indirekten Teil der Hörbahn unterscheiden.

Der direkte Teil der Hörbahn läuft vom Nucleus cochlearis posterior ohne weitere Verschaltung im oberen Olivenkomplex über den Lemniscus lateralis der Gegenseite zum Colliculus inferior, wo seine Fasern auf das 3. Neuron umgeschaltet werden. Dieser Teil der Hörbahn hat also ein Neuron weniger.

Der indirekte Teil der Hörbahn zieht vom Nucleus cochlearis anterior als Corpus trapezoideum auf die Gegenseite. In das Corpus trapezoideum sind die Nuclei olivares superiores und der Nucleus corporis trapezoidei eingeschaltet, in denen ein Großteil der Fasern auf das 3. Neuron verschaltet wird.

Von den beiden Nuclei cochleares ziehen jeweils nur wenige Fasern auf der ipsilateralen Seite nach proximal.

2.3 Drittes Neuron

Von den eben genannten Kernen ziehen die Fasern als Lemniscus lateralis aufwärts zum Colliculus inferior, in dem viele Fasern auf das vierte Neuron verschaltet werden und in dem wieder einige Fasern kreuzen.

2.4 Viertes Neuron

Vom Colliculus inferior laufen die Fasern über das Brachium colliculi inferioris zum Corpus geniculatum mediale, in dem sie auf das fünfte Neuron verschaltet werden. Die Hörbahnfasern verlaufen dabei sublentikulär durch die Capsula interna. Deren Anordnung ist topisch.

2.5 Fünftes Neuron

Das fünfte Neuron endet im primären auditiven Cortex.

2.6 Primärer auditiver Cortex

Die primäre Hörrinde befindet sich in den Gyri temporales transversi des Temporallappens, die auch als Heschl'sche-Querwindungen bezeichnet werden.

2.7 Sekundärer auditiver Cortex

Dieser befindet sich lateral der primären Hörrinde (Area 42 und Area 22 nach Brodmann) und wird auf der dominanten Seite, die sich bei Rechtshändern links und bei Linkshändern rechts oder links befindet, auch als Wernicke-Zentrum bezeichnet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

19 Wertungen (3.53 ø)

62.707 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: