Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Richtungshören

1 Definition

Unter dem Richtungshören versteht man die Fähigkeit des Ohres und des Gehirns, die Richtung ankommender Schallwellen zu erkennen.

2 Mechanismen des Richtungshörens

2.1 Strukturen des Gehirns

Eine bedeutende Rolle beim Richtungshören spielen Verarbeitungsprozesse im Nucleus olivaris superior, in den Colliculi inferiores sowie im auditorischen Cortex. Neben diesen wichtigen Strukturen der Hörbahn spielt auch das visuelle System eine Rolle.

2.2 Binaurales Hören

Für die Erkennung von Richtungsunterschieden ist ebenfalls das binaurale Hören, also das Hören mit beiden Ohren, sehr wichtig.

Das Ohr, das von einer Schallquelle abgewandt ist, ist von der Schallquelle weiter entfernt. Aus diesem Grund benötigen die Schallwellen eine längere Zeit, um dieses Ohr zu erreichen. Der Nucleus olivaris superior detektiert diese Laufzeitdifferenzen, wobei noch Unterschiede von 0,00001s wahrgenommen werden können.

Eine wichtige Rolle beim binauralen Hören spielt ebenfalls die Tatsache, dass Schallwellen beim abgewandten Ohr leiser ankommen. Bei Tönen mit einer Frequenz von mehr als 500 Hz können noch Schalldruckdifferenzen von einem Dezibel wahrgenommen werden.

Auch die Ohrmuschel trägt zum Richtungshören bei. Abhängig von der Richtung des Schalls kommt es zu Verzerrungen, die von den o.g. Strukturen des Gehirns erfasst werden. Auf diese Art und Weise wird festgestellt, ob ein Geräusch von vorne oder hinten oder von oben oder unten kommt.

Tags:

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.18 ø)

30.786 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: