Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Otoakustische Emission

Abkürzung: OAE

1 Definition

Unter otoakustischer Emission versteht man die spontane Schallabstrahlung aus dem Innenohr. Verursacher sind die äußeren Haarzellen, die Motoreigenschaften besitzen (Mechanismus, siehe elektro-mechanische Transduktion).

2 Einteilung

Man unterteilt in:

  • SOAE: spontane Emissionen
  • EOAE: evozierte, d.h. durch Tonreize angeregte Emissionen

3 Diagnostik

In der Hördiagnostik kommen dabei vor allem transitorisch evozierte otoakustische Emissionen (TEOAE) und die Distorsionsprodukte otoakustischer Emissionen (DPOAE) zum Einsatz.

Sie erlauben eine selektive Prüfung des Innenohres, speziell der äußeren Haarzellen und gestatten somit Rückschlüsse auf das Hörvermögen. Der Test ist objektiv, d.h. nicht auf das Zutun des Patienten angewiesen und daher insbesondere bei der Diagnostik kindlicher Hörstörungen, speziell dem Neugeborenenscreening geeignet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (2.5 ø)

55.740 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: