Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leidensdruck

1 Definition

Unter Leidensdruck versteht man in der Medizin die Negativempfindung eines physischen oder psychischen Zustands, der durch Erkrankungen bzw. ihre Symptome ausgelöst wird, und den unbestimmten Wunsch nach Veränderung bzw. Heilung auslöst.

siehe auch: Leiden

2 Hintergrund

Leidensdruck ist ein wichtiger Faktor für die Kontaktaufnahme mit einem Therapeuten und die anschließende Compliance des Patienten im Hinblick auf die Behandlungsmaßnahmen. Er motiviert den Patienten sich auch evtl. unangenehmen diagnostischen oder therapeutischen Maßnahmen zu stellen.

In der Anfangsphase asymptomatisch verlaufende chronische Erkrankungen (z.B. arterielle Hypertonie) verursachen meist einen geringen Leidensdruck. Das kann dazu führen, dass erst spät ein Arzt konsultiert wird und die in diesem Fall notwendige medikamentöse Therapie nicht konsequent durchgeführt wird.

Die Schwelle zur Auslösung von Leidensdruck ist interindividuell, aber auch intraindividuell (z.B. in verschiedenen Lebensphasen) sehr unterschiedlich. Wesentliche Faktoren, welche - neben der Schwere der Erkrankung - die Ausprägung des Leidensdrucks beeinflussen, sind u.a.:

  • der individuelle Charakter eines Menschen
  • die Körperwahrnehmung
  • die Schmerztoleranz

Tags:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

222 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: