Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Barotrauma

von griechisch: βάρος ("baros") - Gewicht, Schwere
Englisch: barotrauma

1 Definition

Ein Barotrauma ist eine Verletzung (Trauma), die durch eine Veränderung des Umgebungsdrucks ausgelöst wird.

2 Hintergrund

Barotraumen können in allen gasgefüllten natürlichen oder künstlichen Körperhöhlen auftreten, z.B. in den Lungen, im Mittelohr oder in Pneumatisationsräumen, wie den Nasennebenhöhlen. Der auslösende Pathomechanismus ist eine Volumenänderung in der Körperhöhle durch die Änderung des Umgebungsdrucks, die durch das Gewebe in der Nähe nicht kompensiert werden kann. Das Ausmaß des Traumas ist von der absoluten Höhe der Druckänderung, sowie von der Geschwindigkeit des Druckanstiegs bzw. -abfalls abhängig.

3 Formen

Je nach betroffenem Hohlraum werden verschiedene Formen des Barotraumas unterschieden:

3.1 Barotrauma der Lunge

Ein Barotrauma der Lunge entsteht meist als Folge einer maschinellen Beatmung bei zu hohen Beatmungsdrücken, seltener i.R. von Tauchen und Fliegen sowie bei hyperbarer Sauerstofftherapie. Prädisponiert sind v.a. Raucher (Trapped air).

Mögliche Folgen sind:

Beim Tauchen kann es in zwei Situationen zu einem Barotrauma kommen: Seltener während der Abtauchphase, häufiger jedoch während der Auftauchphase. In dieser Dekompressionphase sinkt der Umgebungsdruck, sodass sich der Rauminhalt beider Lungen ausdehnt. Wenn nun keine Ausatmung über die Lungen erfolgt, überschreitet die Volumenausdehnung die elastische Kapazität der Pleura und die Lunge reisst ein.

Vom Barotrauma muss die Dekompressionskrankheit unterschieden werden, die durch das Ausperlen von physikalisch gelösten Gasen entsteht.

3.2 Barotraumen anderer Lokalisation

  • Auge: z.B. beim Sport- und Apnoetauchen
  • Haut: beim Abtauchen mit Trockentauchanzug (Anzug-Squeeze)
  • Mittelohr (Barootitis): z.B. beim Abtauchen, Landeanflug beim Fliegen oder Aufprall beim Wassersport
  • Zähne (bei gasgefüllten Hohlräumen z.B. i.R. von Karies): z.B. beim Tauchen

Diese Seite wurde zuletzt am 23. Januar 2020 um 20:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (3.17 ø)

39.042 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: