Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Karies

von lateinisch: caries - Fäulnis
Synonyme: Zahnfäule, Caries, Cp
Englisch: dental caries

1 Definition

Die Karies ist eine multifaktorielle Erkrankung der Zahnhartsubstanz, die unbehandelt die Struktur und Funktion der Zähne zunehmend zerstört und zum Zahnverlust führen kann.

2 Epidemiologie

In Europa sind ca. 98% der Bevölkerung an Karies erkrankt. Damit ist Karies die mit Abstand häufigste Infektionskrankheit in Industrieländern.

3 Ursachen

Karies wird durch eine Störung des Gleichgewichtes von Demineralisation und Remineralisation der Zähne hervorgerufen. Nach König (1971) wirken 4 Faktoren bei der Kariesentstehung zusammen. Sie müssen gleichzeitig vorliegen, um den Erkrankungsprozess in Gang zu bringen:

4 Pathogenese

Die kariogenen Mikroorganismen (vor allem Streptokokken) erzeugen aus niedermolekularen Kohlenhydraten (Zucker) als Stoffwechselabbauprodukt organische Säuren, die Mineralsalze (Hydroxylapatit) aus der Zahnhartsubstanz herauslösen. Diesen Prozess bezeichnet man als "Demineralisierung". Er ist so lange reversibel, wie die organische Matrix der Zahnhartsubstanz nicht beschädigt ist. Wird die Matrix selbst durch Bakterien abgebaut, entstehen Strukturdefekte ("Löcher"), die nicht mehr umkehrbar sind.

5 Risikofaktoren

Die Entstehung bzw. der Verlauf der Karies wird durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst. Dazu zählen:

  • Mangelnde Zahnhygiene
  • Menge von Streptococcus mutans in Speichel und Plaque
  • Zahnstellung (Engstellung, Fehlstellungen)
  • Zahnstatus (z.B. fehlende Zähne)
  • Kaugewohnheiten
  • Nahrungszusammensetzung, -konsistenz
  • Zungen- und Wangenaktivität
  • Speicheleigenschaften, -menge (Xerostomie)
  • Restaurationen (z.B. mangelhafte Füllungen)
  • Fluoridgehalt des Schmelzes
  • Medikamenteneinnahme
  • u.v.a.

6 Einteilung

6.1 ...nach Stadium

Die Karies kann man in 4 bzw. 5 Stadien einteilen:

  • Initialkaries: Demineralisation ohne Strukturdefekt. Dieses Stadium kann durch Fluoridierung und gesteigerte Mundhygiene noch umgekehrt werden.
  • Caries superficialis (cs): Schmelzkaries, Keilförmiger Strukturdefekt. Die Karies hat die Schmelzschicht angegriffen, ist aber noch nicht in das Dentin vorgedrungen.
  • Caries media (cm): Dentinkaries. Breitflächiger Strukturdefekt. Die Karies ist bis in das Dentin vorgedrungen und breitet sich unter dem Schmelzdefekt flächig aus, da das Dentin weniger Widerstand bietet.
  • Caries profunda (cp): Tiefer Strukturdefekt. Die Karies ist bis in die pulpanahen Dentinschichten des Zahnes vorgedrungen.
  • Caries profunda complicata: Die Karies hat zur Eröffnung der Pulpenhöhle geführt ("Pulpa aperta").

Eine Sonderform stellt die sog. Caries sicca dar. Das erneute Entstehen einer Karies an einem bereits behandelten Zahn bezeichnet man als Sekundärkaries oder Kariesrezidiv.

6.2 ...nach Befallsort

7 Symptome

Die Symptome sind abhängig vom Stadium der Karies. Initialkaries und Schmelzkaries sind in der Regel symptomlos. Bei fortgeschrittener Karies treten neben den sichtbaren Strukturdefekten folgende Beschwerden auf:

  • Heiß- und Kaltempfindlichkeit
  • intermittierende Schmerzen
  • Dauerschmerzen
  • "Ziehen" bei Genuss bestimmter Nahrungsmittel
  • Foetor ex ore
  • Lockerung von Füllungen

8 Diagnostik

Die Diagnose der Karies erfolgt meist klinisch durch Inspektion und Sondierung des betroffenen Zahnes. Zusätzlich kommen spezielle Röntgenaufnahmen ("Zahnfilm"), Durchleuchtung des Zahnes mit Kaltlicht und Test der Empfindlichkeit des Zahnes mit dem Luftbläser zum Einsatz.

Darüber hinaus gibt es auch neuere Verfahren in der Kariesdiagnostik, die teilweise auch verdeckte Läsionen der Zahnhartsubstanz aufspüren können:

9 Prophylaxe

9.1 Allgemeinmaßnahmen

Die wichtigste Maßnahme zur Kariesprophylaxe ist nach der Infektionsvermeidung die richtig durchgeführte Zahnpflege mit Zahnbürste und Zahnseide sowie ggf. einer Interdentalbürste.

9.2 Fluoride

Fluoride schützen vor Karies. Die empfohlene Fluoridzufuhr variiert je nach Alter des Patienten:[1]

  • Erstes bis zweites Lebensjahr:
    • Zahnärzte empfehlen auf das Fluorid in Kombinationspräparaten (Vitamin D + Fluorid) zu verzichten
    • ab dem ersten Michzahn einmal täglich mit einer „reiskorngroßen“ Portion fluoridierter Kinderzahncreme die Zähne putzen
  • Drittes bis sechstes Lebensjahr:
    • zweimal täglich mit fluoridierter Kinderzahncreme die Zähne putzen
  • Sechstes bis 18. Lebensjahr:
    • Umstellung auf Erwachsenenzahncreme (Fluoridgehalt 1450 ppm)
    • einmal wöchentlich ein hoch konzentriertes Fluoridzahngel verwenden (Fluoridgehalt 12.500 ppm)

9.3 Xylitol

In einigen Ländern (z.B. Finnland, USA, China, Korea) wird neben diesen Maßnahmen zusätzlich der Zuckeraustauschstoff Xylitol (Xylit) eingesetzt. Studien weisen darauf hin, dass Xylitol bei Tagesdosen ab 4 Gramm, verteilt auf 2-3 Gaben, in der Lage ist, die kariogene Mundflora zu verändern. Bei unveränderter Mundhygiene und Ernährung soll das Kariesrisiko dadurch reduziert werden.

10 Therapie

Die Therapie der Karies ist Gegenstand der konservierenden Zahnheilkunde. Sie besteht in der Entfernung der betroffenen Zahnhartsubstanz durch Exkavation und anschliessende Füllung der entstandenen Kavität durch plastische, gegossene oder vorgeformte Füllungsmaterialien.

Eine weitere Methode ist die minimal-invasive Entfernung der Karies durch Erweichung der Läsion mit einem Spezialgel und anschließende Kürettierung mit Handinstrumenten (Carisolv®).

11 Quellen

  1. Zahnärztekammer Nordrhein - Fluorid: Schutz für die Zähne, abgerufen am 09.11.2021

12 Literatur

Tags: ,

Fachgebiete: Zahnmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 20. März 2022 um 13:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (3.65 ø)

160.476 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: