Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gasembolie

Englisch: air embolism

1 Definition

Unter einer Gasembolie versteht man die Verengung von Gefäßen durch Gasansammlungen, bis hin zum Gefäßverschluss. Handelt es sich bei dem Gas um Luft, spricht man von einer Luftembolie.

ICD10-Code: T79.0

2 Einteilung

Man unterscheidet nach dem von der Embolie betroffenen Schenkel des Gefäßsystems:

  • arterielle Gasembolie
  • venöse Gasembolie

Arterielle Gasembolien haben in der Regel einen höheren Krankheitswert, da sie zur Unterbrechung der Sauerstoffversorgung eines Gewebes führen.

3 Pathophysiologie

Kleinere Gasansammlungen im Venensystem (<100 ml) werden in der Regel vom Körper folgenlos resorbiert. Eine letale Gefährdung entsteht, wenn ein größeres Gasvolumen in der rechten Herzkammer auftritt. Es führt zu einer Verschlechterung der Pumpfunktion ("Leerlaufen des Ventrikels") und zu einer Verlegung der Lungenarterien (Pulmonalarterienverschluss). Eine Gaszufuhr von mehr als 100 ml pro Sekunde oder mehr verläuft daher in der Regel tödlich.

Bei arteriellen Luftembolien sind schon wesentlich kleinere Gasmengen kritisch. So können bereits 2 ml Luft in den Hirnarterien einen tödlichen Apoplex auslösen, bzw. nur 0,5 ml Luft in den Koronararterien einen Myokardinfarkt.

4 Symptome

Die Symptome sind abhängig von der Lokalisation der gasembolie im Gefäßsystem. Eine Luftembolie der Lungengefäße macht sich bemerkbar durch:

5 Ätiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (2.38 ø)

46.834 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: