Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Knalltrauma

1 Definition

Ein Knalltrauma ist ein Lärmtrauma, dass durch einen Knall ausgelöst wird. Darunter versteht man ein Schallereignis mit steilem Flankenanstieg der Druckwelle, der im Bereich weniger Millisekunden (1-3 ms) liegt. Der Schallpegel liegt gewöhnlich über 160 db(A).

2 Ursachen

Mögliche Ursachen sind das Abfeuern einer Handwaffe oder eines Gewehrs, aber auch einer Spielzeugpistole. In der Regel handelt es sich um ein einmaliges Ereignis (Impulslärm).

3 Symptome

Meist ist das der Schallquelle zugewandte Ohr stärker exponiert, das andere Ohr liegt im "Schallschatten". Typische Kennzeichen sind Schmerz, vorübergehende Vertäubung, vorübergehendes Ohrgeräusch und ggf. im Tonaudiogramm eine Hochtonsenke bei 4.000 Hz. Das Trommelfell bleibt intakt. Das Schallereignis kommt so schnell, dass die Schutzmechanismen des Ohres (Stapediusreflex, Musculus tensor tympani, innere Haarzellen) versagen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3.33 ø)

2.363 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: