Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hyperkaliämie

Englisch: hyperpotassemia, hyperkalemia

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Eine Hyperkaliämie liegt bei einem Serumspiegel des Kalium über 5,2 mmol/l vor.

2 Pathophysiologie

Elektrophysiologisch wird bei einer Hyperkaliämie das Ruhemembranpotential der Muskelzellen, insbesondere der Ventrikelmyozyten, weniger negativ. Hierdurch werden Natriumkanäle teilweise geöffnet (ab ca. -60 mV). Dies hat zur Konsequenz, dass bei einer Depolarisation kein kontinuierlicher Natriumeinstrom mehr erfolgen kann, da sich ein Teil der Natriumkanäle in der Refraktärzeit befindet. Es kommt zur unten beschriebenen (kardialen) Symptomatik.

3 Ätiologie

Oft ist eine Hyperkaliämie Folge einer verminderten renalen Ausscheidung. Ursachen für eine renale Ausscheidungsstörung sind beispielsweise alle Formen der Niereninsuffizienz.

  • CAVE: Eine im Alltag sehr häufige Ursache für den Laborbefund einer Hyperkaliämie ist die Hämolyse bei der Blutabnahme, beispielsweise bei zu langer Stauung vor der Punktion oder zu dünner Entnahmenadel. Eine zufällig und insbesondere unerwartet aufgetretene Hyperkaliämie sollte daher stets nochmals kontrolliert werden.

Weitere mögliche Ursachen sind:

  • Akute Zellschädigung: Beim Zerfall von Zellen wird intrazellulär reichlich vorhandenes Kalium in die Blutbahn geleitet. Die Ursachen der Zellschädigung sind vielfältig (Unter anderem Hämolyse, Rhabdomyolyse, Verbrennung, Tumor-Lyse-Syndrom, Ischämien und Infarkte mit anschliessender Reperfusion)
  • Medikamenteneinnahme: Eine Reihe von Medikamenten führt zur verminderten Ausscheidung bzw. zur vermehrten Freisetzung von Kalium. Ein Risiko der Hyperkaliämie ist grundsätzlich anzunehmen bei der Einnahme von:
  • Gesteigerte Aufnahme: Beim Gesunden ist eine Hyperkaliämie durch gesteigerte Kaliumzufuhr mit der Nahrung kaum zu erreichen. Bei vorliegender Niereninsuffizienz kann jedoch der Verzehr kaliumreicher Nahrungsmittel schnell zur Hyperkaliämie führen. Kaliumreich sind vor allem Obst und Gemüse, insbesondere Bananen.
  • Zelluläre Umverteilung: Bei einer Azidose scheidet die Niere im Bemühen der Gegenregulation vermehrt Protonen aus, muss dazu aber jeweils ein Proton gegen ein Kaliumion tauschen. Dadurch akkumuliert Kalium bei einer Azidose. Über eine Umverteilung aus der Zelle in das Blut rufen beispielsweise auch die Digitalisintoxikation und Betablocker eine Hyperkaliämie hervor.

4 Symptomatik

Eine Hyperkaliämie tritt immer im Kontext einer Grunderkrankung auf. Die spezifische Symptomatik der Hyperkaliämie ist sehr diskret, kann jedoch akut lebensbedrohlich werden.

Warnsymptome werden meistens nicht erkannt oder verkannt:

Im EKG äußert sich eine Hyperkaliämie durch:

Lebensbedrohlich sind die kardialen Komplikationen mit Einsetzen von Arrhythmien, die bis hin zum Kammerflimmern und zur Asystolie führen können.

5 Diagnostik

Eine Hyperkaliämie ist meist ein Zufallsbefund bei der Routinekontrolle des Blutes bzw. des Serumkaliums im Rahmen eines stationären Krankenhausaufenthaltes. Die Kenntnis der Ätiologie einer Hyperkaliämie sollte in der alltäglichen ärztlichen Praxis zur Prophylaxe oder rechtzeitigen Anbehandlung der Hyperkaliämie genutzt werden.

Da das Kalium im Serum durch Hämolyse in vitro ansteigt, sollte bei einer unerwarteten "Hyperkaliämie" immer an einen präanalytischen Artefakt gedacht werden. Schon ein längerer Transport der unzentrifugierten Blutprobe über einige Stunden kann zu falsch hohen Kaliumwerten führen.

6 Therapie

Die Hyperkaliämie ist ein Notfall und sollte schnell und effektiv therapiert werden. Grundpfeiler der Therapie sind die Förderung der Ausscheidung und das Einschleusen von Kalium in die Zellen.

Bei akut absehbarer kardialer Affektion kann durch die intravenöse Gabe von Calciumgluconat die Toxizität des Kaliums auf das Myokard herabgesetzt werden.

Sehr hohe Werte können eine Indikation zur passageren Hämodialyse nach Anlage eines ZVK sein. Medikamentös kann die Ausscheidung von Kalium gefördert werden durch:

Um Kalium in die Zellen zu schleusen erfolgt:

Siehe auch: Hypokaliämie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

59 Wertungen (3.15 ø)
Teilen

143.409 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.309 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH