Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Knochendichte

1 Definition

Unter der Knochendichte versteht man das Verhältnis der mineralisierten Knochensubstanz zu einem definierten Knochenvolumen.

2 Physiologie

Die Knochendichte unterliegt zahlreichen hormonellen Einflüssen, u.a. der von Wachstumshormonen, Sexualhormonen und Steroidhormonen. Sie nimmt zunächst im Laufe des Lebens bei Kindern und Jugendlichen kontinuierlich zu. Im Alter zwischen 25 bis 30 Jahren erreicht sie ihren Maximalwert, der auch als "peak bone mass" bezeichnet wird. Dieser Spitzenwert liegt durchschnittlich bei Männern um etwa 30% höher als bei Frauen. Danach wird bei jedem Individuum die Knochenmasse kontinuierlich abgebaut. Nach der Menopause kommt es bei Frauen zu einem rapiden Verlust an Knochenmasse, man spricht von "high turnover". Männer verlieren in diesem Zeitraum bei ohnehin höheren Ausgangswerten deutlich weniger an Knochendichte.

Nach Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO liegt eine Osteoporose vor, wenn "die Knochenmineraldichte um 2,5 Standardabweichungen unter dem statistischen Mittelwert gesunder prämenopausaler Frauen liegt".

3 Diagnostik

Die Bestimmung der Knochendichte erfolgt mittels der Osteodensitometrie.


Tags:

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (2.59 ø)
Teilen

21.413 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: