Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Steroidhormon

Englisch: steroid hormones

1 Definition

Steroidhormone sind Hormone, die aus einem von Cholesterin abgeleiteten Steroid-Grundgerüst, das aus drei C6-Ringen und einem C5-Ring sowie einer Seitenkette besteht, aufgebaut sind.

2 Eigenschaften

Steroidhormone gehören zu den Lipidhormonen. Sie können als lipophile Substanzen leicht durch Zellmembranen permeieren und besetzen so die intrazellulären Steroidrezeptoren. Für einige Steroidhormone sind auch G-Protein-gekoppelte Rezeptoren auf der Zellmembran bekannt.[1]

Steroidhormone werden beim Menschen meist in der Nebennierenrinde, in den Keimdrüsen und im ZNS gebildet. Da sie schlecht wasserlöslich sind, erfolgt der Transport im Blut an Plasmaeiweiße gebunden.

3 Synthese

Das Ausgangsprodukt aller Steroidhormone ist das Cholesterin. Es kann aus verschiedenen Quellen stammen:

Der erste, geschwindigkeitsbestimmende Schritt der Steroidsynthese ist die Umwandlung des Cholesterins zu Pregnenolon. Pregnenolon ist ein schwach wirksames Gestagen und hat progesteron-ähnliche Wirkung.

Aus dem Pregnenolon entstehen dann über mehrere Zwischenschritte die verschiedenen Steroidhormone. Die Synthese der Steroidhormone findet unter anderem in den Eierstöcken (Ovarien), in den Hoden (Testes) und in der Nebenniere statt. Die Hormonproduktion wird durch Hypothalamus- und Hypophysenhormone gesteuert.

4 Beispiele

Beispiele für Steroidhormone sind:

Steroidähnliche Hormone sind:

Auch Hormone von Insekten und Pflanzen sind oft auf einem Steroidgrundkörper aufgebaut.

5 Quellen

  1. Prossnitz et al. Estrogen signaling through the transmembrane G protein-coupled receptor GPR30. Annu Rev Physiol; 2008

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

35 Wertungen (3.34 ø)
Teilen

120.865 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: