Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Acetyl-CoA

Synonyme: Acetyl-Coenzym A, aktivierte Essigsäure
Englisch: acetyl coenzyme A, acetyl-CoA

1 Definition

Acetyl-CoA ist die acetylierte Form des Coenzym A. Sie enthält einen aktivierten Essigsäurerest (CH3CO- = Acetylgruppe).

2 Biochemie

Acetyl-CoA ist chemisch gesehen ein Thioester zwischen Essigsäure und der Thiolgruppe (-SH) der beta-Mercapto-Äthylenamin-Einheit des Coenzym A. Diese Thioesterverbindung ist energiereich, die Hydrolyse ergibt also einen stark negativen Standardwert der Freien Energie.

Coenzym A dient als Überträger von Acetylgruppen - in analoger Weise, wie Adenosintriphosphat (ATP) Phosphatgruppen überträgt.

Acetyl-CoA entsteht im Intermediärstoffwechsel auf zwei Wegen:

Als eine der zentralen Reaktionsschritte im Intermediärstoffwechsel entsteht im Startschritt des Citratzyklus mittels der Übertragung einer Acetylgruppe durch Acetyl-CoA auf Oxalacetat der namengebende Metabolit Citrat. Desweiteren nimmt Acetyl-CoA eine zentrale Rolle als Vorstufe vieler Biosynthesen ein (z.B. Fettsäuren, Steroide, Terpene, Acetogenine). In Gegensatz zu Pflanzen, Bakterien und Pilzen kann Acetyl-CoA von humanen Zellen nicht zur Gluconeogenese genutzt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.11 ø)

83.053 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: