Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Östriol

(Weitergeleitet von Oestriol)

Synonym: Estriol, Estriolum u.a.
Handelsnamen: Ovestin® u.a.
Englisch: estriol

1 Definition

Östriol ist ein natürliches Östrogen mit einer relativ schwachen östrogenen Wirksamkeit. In der Diagnostik der Schwangerschaft ist der Östriolspiegel ein Parameter zur Beurteilung der fetoplazentaren Einheit. Therapeutisch wird Östriol im Klimakterium zur Behebung von Östrogenausfallsymptomen angewendet.

2 Chemie

Östriol hat die Summenformel C18H24O3 und eine molare Masse von 288,37 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkmechanismus

Die Wirkung von Estriol basiert darauf, dass es an Rezeptoren im Zellkern bindet und die Zellen zur Proteinproduktion anregt. Durch die Freisetzung der Proteine werden dann die körperlichen Vorgänge positiv beeinflusst, die aufgrund des Östrogenmangels vermindert abgelaufen sind.

4 Indikationen

Die Hauptindikation stellt die Linderung postmenopausaler Symptome dar. Darüber hinaus ist Östriol im Rahmen der Therapie folgender Erkrankungen indiziert:

Zu weiteren Indikationen zählen eine trockene Vaginalschleimhaut, Juckreiz und Brennen im Vaginalbereich sowie abnormer vaginaler Ausfluss.

5 Allgemeines

Das Arzneimittel wird in Form von Tabletten, Vaginalcremes oder Vaginalzäpfchen oral bzw. vaginal appliziert. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich 45 Minuten.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.48 ø)
Teilen

18.380 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: