Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Parästhesie

Englisch: paresthesia (US), paraesthesia (UK)

1 Definition

Die Parästhesie bezeichnet eine unangenehme, manchmal schmerzhafte Körperempfindung mit Kribbeln, Taubheit, Einschlafen der Glieder, Kälte- und Wärmewahrnehmungsstörungen, die nicht durch adäquate Reize ausgelöst wird.

ICD10-Code: R20.2

2 Pathophysiologie

Parästhesien können durch verschiedene Mechanismen entstehen, z.B. durch

3 Ursachen

3.1 Transiente Parästhesien

Vorübergehende (transiente) Parästhesien, z.B. das "eingeschlafene Bein", sind ein relativ häufiges Ereignis. Diese Parästhesien werden durch eine temporäre Unterbrechung des Blutflusses in der betroffenen Extremität hervorgerufen, die zu einer Minderversorgung der Nervenzellen mit Sauerstoff und Glucose und damit zu einer Fehlfunktion der Erregungsleitung führen.

Weitere Ursachen von transienten Parästhesien:

3.2 Chronische Parästhesien

Chronische Parästhesien werden durch eine dauerhafte Fehlfunktion der Nervenzellen ausgelöst, wie sie z.B. bei Neuropathien auftritt. Als Ursachen kommen unter anderem in Frage:

4 Siehe auch

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

82 Wertungen (3.1 ø)
Teilen

346.456 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: