Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Oxaliplatin

Handelsname: Eloxatin®
Englisch: oxaliplatin

1 Definition

Oxaliplatin ist ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel aus der Gruppe der Zytostatika, das zur Chemotherapie von malignen Tumoren verwendet wird. Oxaliplatin wird im Rahmen des FOLFOX-Schemas (in Kombination mit 5-Fluorouracil und Leucovorin) vor allem zur Therapie des kolorektalen Karzinoms eingesetzt.

2 Chemie

Oxaliplatin gehört zur Klasse der Platinderivate. Das zentrale Platinatom besitzt einen so genannten DACH-Liganden (Diaminocyclohexyl-Ligand). Er verhindert bzw. verzögert die Entwicklung einer Platin-Resistenz der Tumorzellen.

3 Wirkmechanismus

Der Wirkmechanismus von Oxaliplatin ist noch nicht vollständig geklärt. Die im Körper entstehenden Metabolite des Oxaliplatins reagieren mit der zellulären DNA und bilden Quervernetzungen zwischen den DNA-Strängen.

4 Indikationen

Der Wirkstoff wurde 1999 in Deutschland eingeführt und ist in folgenden Indikationen zugelassen:

5 Nebenwirkungen

Bei Überdosierung treten vermehrt nephrotoxische und neurotoxische Symptome wie Parästhesien und Lähmungen auf. Besonders die Neurotoxizität der Substanz ist häufig dosislimitierend.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.75 ø)
Teilen

30.984 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: