Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Hypothyreose

Synonym: Schilddrüsenunterfunktion
Englisch: hypothyroidism

1 Definition

Hypothyreose ist der medizinische Fachausdruck für eine Unterfunktion der Schilddrüse.

Das Gegenteil der Hypothyreose ist die Thyreotoxikose bzw. die Hyperthyreose.

2 Einteilung

2.1 ...nach Ort der Störung

Man unterscheidet

  • primäre Hypothyreosen: "echte" Schilddrüsenunterfunktionen, bei denen die Funktion der Schilddrüse selbst gestört ist, und
  • sekundäre Hypothyreosen: mangelnde Anregung durch eine reduzierte TSH-Aktivität, z.B. bei Schädigungen der Hypophyse.

Seltene Formen der Hypothyreose sind tertiäre Störungen (z.B. bei Schädigungen des Hypothalamus oder beim Pickardt-Syndrom, einer Unterbrechung der Portalgefäße zwischen Hypothalamus und Hypophyse) sowie die Schilddrüsenhormonresistenz, eine angeborene Störung der Rezeptoren für Schilddrüsenhormone.

Die primäre Hypothyreose wird wiederum in eine manifeste (Erniedrigung der peripheren Schilddrüsenhormone und darauf zurückgehende TSH-Erhöhung) und eine latente Form (isolierte TSH-Erhöhung bei noch normalen peripheren Schilddrüsenhormonen) unterteilt.

Es ist Gegenstand aktueller Kontroversen, ob die Obergrenze des TSH-Referenzbereichs abgesenkt werden sollte, und ob die so definierten sublatenten Funktionsstörungen einen Krankheitswert besitzen.

Bei sekundären Hypothyreosen unterscheidet man eine partielle (erniedrigte oder niedrig normale periphere Schilddrüsenhormone bei inadäquat niedriger, aber noch im Referenzbereich liegender TSH-Aktivität) von einer kompletten thyreotropen Insuffizienz (Hypothyreose bei supprimierter TSH-Aktivität).

2.2 ...nach Symptomatik

Unabhängig davon ist die Unterscheidung in subklinische (asymptomatische) und klinische (mit Symptomen behaftete) Hypothyreosen.

2.3 ...nach Zeitpunkt des Auftretens

3 Ätiologie

Meist ist eine Autoimmunthyreopathie die Ursache für eine primäre Hypothyreose. Eine etwas seltenere Ursache ist eine polyzystische Schilddrüsenerkrankung. Darüber hinaus kommen Hypothyreosen auch nach Operationen oder Radiojodtherapien vor (thyreoprive Hypothyreose). Gelegentlich können sie Symptome einer Vergiftung sein. Verhältnismäßig selten sind akute und subakute Thyreoiditiden. Unter dem Begriff der idiopathischen Hypothyreose werden unterschiedliche Ätiologien, u.a. eine abgelaufene Silent-Thyreoiditis und genetische Ursachen zusammengefasst.

Sekundäre und tertiäre Hypothyreosen sind durch Störungen der Hypophyse, des Hypothalamus oder des hypothalamo-hypophysären Portalgefäßsystems bedingt. Ursachen hierfür können Neoplasien (z. B. Hypophysenadenome), Infarkte (z. B. Sheehan-Syndrom), Operationen oder Schädel-Hirn-Traumata sein. Ebenfalls zu den sekundären Hypothyreosen gehört die reversible thyreotrope Adaptation im Rahmen eines Non-Thyroidal-Illness-Syndroms.

Eine Schilddrüsenhormonresistenz gehört ebenso wie Enzymdefekte in der Schilddrüse (dyshormogene Struma) zu den angeborenen erblichen Krankheitsbildern.

4 Symptome

Typische Allgemeinsymptome der Hypothyreose sind Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Gewichtszunahme. Darüber hinaus sieht man:

Bei vielen Patienten kommt es zu einer Früharteriosklerose. Bei Patienten mit lange andauernder und ausgeprägter Hypothyreose kann eine Herzinsuffizienz entstehen. Darüber hinaus ist das Auftreten eines proteinreichen Perikardergusses möglich.

Eine schwere Hypothyreose kann in ein lebensbedrohliches Myxödemkoma münden, das auch heute noch trotz intensivmedizinischer Behandlung eine hohe Letalität aufweist.

5 Therapie

Neben der Beseitigung der Ursache bei sekundären und tertiären Hypothyreosen ist die Hormonsubstitution (z.B. mit Levothyroxin) die Therapie der Wahl.

Bei gleichzeitig bestehenden Fettstoffwechselstörungen wird dauerhafte lipidsenkende Therapie ist empfohlen.

6 Literatur

  1. Wartofsky L, Dickey RA. The evidence for a narrower thyrotropin reference range is compelling. J Clin Endocrinol Metab. 2005 Sep;90(9):5483-8. Review. PMID 16148345.
  2. Surks MI, Goswami G, Daniels GH. The thyrotropin reference range should remain unchanged. J Clin Endocrinol Metab. 2005 Sep;90(9):5489-96. Review. PMID 16148346.
  3. Hamilton TE, Davis S, Onstad L, Kopecky KJ. Thyrotropin levels in a population with no clinical, autoantibody, or ultrasonographic evidence of thyroid disease: implications for the diagnosis of subclinical hypothyroidism. J Clin Endocrinol Metab. 2008 Apr;93(4):1224-30. Epub 2008 Jan 29. PMID 18230665
  4. Surks MI. Should the upper limit of the normal reference range for TSH be lowered? Nat Clin Pract Endocrinol Metab. 2008 Jul;4(7):370-1. Epub 2008 May 20. PMID 18493228

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

48 Wertungen (4.1 ø)
Teilen

314.021 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Sprache:
DocCheck folgen: