Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypophysenadenom

Englisch: pituitary tumor

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Hypophysenadenome gehören zu der Gruppe der Adenome und entstehen aus dem Gewebe der Adenohypophyse. Sie stellen eine relativ häufige Erkrankung dar.

2 Einteilung

Eingeteilt werden die Hypophysenadenome nach dem freigesetzten Hormon in

Anhand der HE-Färbung kann man in

  • azidophile (Prolaktin, GH, FSH und LH), 40%
  • basophile (ACTH und TSH), 10%
  • und Nullzelladenome, 50% differenzieren.

Eine weitere Einteilungsmöglichkeit ergibt sich nach der Dignität in

  • gutartige Adenome, über 90% aller Hypophysenadenome,
  • seltene anaplastische Adenome
  • sehr seltene Hypophysen-Karzinome, die insgesamt weniger als 1% aller Hypophysenadenome ausmachen, weitaus häufiger sind Fernmetastasen in der Sellaregion, die fälschlich als hypophyseneigen diagnostiziert werden.

Nach der Größe lassen sich schließlich differenzieren:

  • Mikroadenome, die kleiner als 1 cm und häufiger sind als
  • Makroadenome, die > 1cm sind.

3 Ätiologie

Die genaue Ätiologie der Transformation von der normalen Drüsenzelle zur ungehemmter Proliferation ist derzeit (2008) noch unklar und wird intensiv erforscht. Bekannt ist eine Assoziation der Hypophysenadenome mit dem Syndrom der multiplen endokrinen Neoplasien Typ I (MEN Typ I).

Überdurchschnittlich häufig, in 4 bis 7% der Fälle, bestehen nebenbefundlich intrakranielle Aneurysmen.

4 Epidemiologie

Hypophysenadenome machen ca. 15% aller intrakraniell wachsenden Tumoren aus. Das Haupterkrankungsalter liegt zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr.

Die Häufigkeiten der verschiedenen Unterformen des Hypophysenadenoms sind dabei unterschiedlich:

Frauen erkranken bevorzugt an Prolaktinomen und ACTH–sezernierenden Tumoren, Männer weisen eher GH–produzierende sowie hormonell stumme Tumoren auf.

5 Lokalisation

Alle Hypophysenadenome sind in der Adenohypophyse lokalisiert.

6 Morphologie und Histologie

ACTH-produzierende Adenome verursachen in den gesunden Hypophysenanteilen eine Crooke's Hyalin-Ansammlung in den corticotropen Zellen. Durch den erhöhten Steroidspiegel im Blut degenerieren die Zellen. Sie verlieren ihre spezifische Granulation und akkumulieren im Zytoplasma so genannte Intermediärfilamente.

7 Pathophysiologie

Die Symptomatik der Hypophysenadenome wird durch zwei Umstände beeinflusst:

  • Störung der Synthese und Sekretion von Hormonen im nicht erkrankten Anteil der Hypophyse durch verdrängendes Wachstum
  • Inadäquate eigene Sekretion von hormonproduzierten Hypophysenadenomen

Als Zeichen eines verdrängenden Wachstums kann es neben der Beeinträchtigung der Hypophysenfunktion vor allem zur Kompression des benachbart gelegenen Chiasma opticum kommen. Daraus resultiert in der Regel eine bitemporale Hemianopsie.

8 Symptomatik

9 Diagnostik

9.1 Allgemeine Diagnostik

Im CT und der T1-Sequenz der Kernspintomografie zeigt sich eine isodense bzw. isointense Raumforderung innerhalb der Sellaregion, die geringer Kontrastmittel anreichert als die gesunde Hypophyse. In der T2-Sequenz sieht man eine hypointense Struktur. In der Angiographie können sich ein vergrößerter meningohypophysärer Trunkus sowie in 4 bis 7% der Fälle intrakranielle Aneurysmen darstellen.

Klinisch fallen die Patienten entweder durch Störung im Hormonhaushalt oder durch die raumfordernde Wirkung des Tumors durch bitemporale Hemianopsie auf.

9.2 Spezielle Diagnostik

9.2.1 Prolaktinom

Der Serum-Prolaktin-Spiegel ist erhöht und bis zu einer gewissen Größe des Tumors proportional zur Zellmasse.

CAVE: Durch Quetschung des Hypophysenstiels kann es auch bei Adenomen, die kein Prolaktin produzieren zu einer Begleit-Hyperprolaktinämie kommen. Grund hierfür ist eine verminderte Freisetzung des Prolaktin Inhibiting Factor (PIF), welcher normalerweise die Prolaktinproduktion hemmt. Man spricht vom so genannten "stalk effect".

9.2.2 GH-positive Adenome

Erhöhte GH-Werte werden in 40% der Fälle von erhöhten Prolaktin- und TSH-Spiegeln begleitet.

9.2.3 ACTH-positive Adenome

Eine ACTH-Erhöhung ist schwer nachzuweisen, beweisend ist jedoch ein erhöhter Cortisol-Spiegel und fehlende Supression der Sekretion nach externer hochdosierter Kortisolgabe.

9.2.4 TSH-produzierende Adenome

Auffallend sind erhöhte fT3- und fT4-Werte bei hohen TSH-Werten, die nicht durch externe Hormongabe supprimierbar sind.

10 Therapie

10.1 Allgemeine Therapie

Alle Adenome sollten, soweit es der Allgemeinzustand des Patienten zuläßt, operativ entfernt werden. Der häufigste Zugang erfolgt transnasal und transsphenoidal.

10.2 Spezielle Therapie

11 Prognose

Die Prognose hängt entscheidend vom Zeitpunkt der Tumorentdeckung ab. Bei 40% der Patienten ist zum Diagnosezeitpunkt eine komplette Tumorentfernung nicht möglich. Die Rezidivrate beträgt nach operativer Entfernung ca. 16% nach 8 Jahren und 35% nach 20 Jahren.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (3.43 ø)
Teilen

55.338 Aufrufe

userImage

Nadine Feyer schreibt seit dem 11.06.2011 im Flexikon, hat bereits 71 neue Artikel publiziert und 56 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.378 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH