Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Prolaktin

Synonyme: Prolactin, PRL
Englisch: prolactin

1 Definition

Prolaktin, kurz PRL, ist ein einkettiges Proteohormon, das in den laktotropen Zellen der Hypophyse synthetisiert wird.

2 Biochemie

Humanes Prolaktin besteht aus 199 Aminosäuren und weist ein Molekulargewicht von rund 23.000 Dalton auf. Seine chemische Struktur ähnelt der des Somatotropins (STH) und des Plazentalaktogens (hPL). Die Aminosäurekette bildet drei Disulfidbrücken aus, welche die Tertiärstruktur des Proteins bestimmen.

Es handelt sich um ein im Hypophysenvorderlappen (HVL) gebildetes Proteohormon, welches ab der achten Schwangerschaftswoche gebildet wird. Die Steuerung erfolgt überwiegend durch den prolaktininhibitierenden Faktor aus dem Hypothalamus. Es wird vermutet, dass dieser eine dopaminidentische Wirkung besitzt. Ein hypothetisch notwendiges Prolaktin-Releasing-Hormon für die Steuerung der Freisetzung konnte bislang (2017) nicht nachgewiesen werden.

3 Referenzwerte

Der Normbereich der Prolaktinkonzentration im Blut liegt zwischen 2–25 μg/l. Von erhöhten Werten spricht man im Bereich von 25 bis 200 μg/l. Werte über 200 μg/l sind eindeutig pathologisch.

3.1 Richtwerte bei Erwachsenen

  • Männer: 3,0-14,7 μg/l
  • Frauen: 3,8-23,2 μg/l

Umrechnungsfaktor: μg/l x 24 = mlU/l

Die Werte sind abhängig von der Bestimmungsmethode. Ausschlaggebend ist der vom Labor angegebene Referenzwert.

4 Physiologie

Die Hauptwirkung von Prolaktin besteht in der Förderung der Milchproduktion der Brustdrüse (Laktation). Es wird vermehrt in der Schwangerschaft gebildet und in der Stillzeit auf den Saugreiz hin massiv ausgeschüttet (Milchbildungsreflex). Zudem wird Prolaktin nach dem geschlechtlichen Orgasmus ausgeschüttet und wird für die postkoitale Müdigkeit verantwortich gemacht. Seine genaue Funktion beim Mann ist noch nicht abschließend erforscht.

Eine weitere Wirkung von Prolaktin ist die Unterdrückung der Follikelreifung, da Prolaktin die Sekretion von GnRH und dadurch die von FSH und LH unterdrückt.

siehe: Laktationsamenorrhoe

Die Prolaktinsekretion in der Hypophyse wird durch Östrogen angeregt, durch Dopamin hingegen gehemmt.

5 Pathologie

Einen erhöhten Prolaktinspiegel im Blut nennt man Hyperprolaktinämie. Er kann zu Amenorrhoe und Infertilität führen. Ursachen für eine Hyperprolaktinämie können auch medikamenteninduziert sein. Ein typisches Beispiel hierfür ist das hochpotente Neuroleptikum Amisulprid. Dieser Wirkstoff kann zur Galaktorrhoe und bei Männern zu einer Gynäkomastie führen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

121.954 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: