Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hypovolämie

Synonym: Volumenmangel
Englisch: hypovol(a)emia

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Als Hypovolämie oder Volumenmangel bezeichnet man die Verminderung der im Kreislauf zirkulierenden Blutmenge.

ICD10-Code: E86

2 Ursachen

3 Pathophysiologie

Das verminderte Kreislaufvolumen führt zu physiologischen Gegenregulationen des Organismus. Die Messung des zirkulierenden Blutvolumens bzw. des Blutflusses findet u.a. in den Barorezeptoren des Herzvorhofs und der herznahen Blutgefäße, sowie im juxtaglomerulären Apparat der Niere statt. Es kommt zur Aktivierung des RAAS und zu einer vermehrten Ausschüttung von ADH (Neurohypophyse) und ANF (Herz). Das sympathische Nervensystem wird stärker aktiviert (Vasokonstriktion).

Charakteristisch ist eine Zentralisierung des Kreislaufs mit ungleichmäßiger Blutversorgung des Körpers und peripherer Minderperfusion. Die Mechanismen der Gegenregulation dienen der Stabilisierung des Blutdrucks und können eine Hypovolämie mit Verlusten von etwa 20-25% des Blutvolumens kompensieren.

Bei Dekompensation entsteht ein hypovolämischer Schock (Volumenmangelschock).

4 Klinik

5 Therapie

Die Hypovolämie bedarf einer Therapie durch Ausgleich des Flüssigkeitshaushaltes. Dies erfolgt durch eine für die jeweilige Ursache geeignete Volumentherapie. Bei größeren Blutverlusten mit Abfall des Hb kann eine Bluttransfusion notwendig sein.

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (3.87 ø)
Teilen

36.320 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.573 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH