Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Verbrennung

Synonyme: Verbrennungstrauma, Combustio
Englisch: burn

1 Definition

Die Verbrennung ist eine Schädigung von Gewebe, die durch die Einwirkung von Hitze, UV-Strahlung oder ionisierender Strahlung entsteht.

2 Schädigungsmechanismus

Hitze kann auf mehreren Wegen zu Verbrennungen führen:

  • Feuer
  • heiße Flüssigkeiten (siehe auch: Verbrühung)
  • Kontakt zu erhitzten Körpern (z.B. glühendes Metall)
  • Reibung (z.B. Handflächenverbrennungen bei Abseilen aus Höhen)
  • Kontakt oder Inhalation heißer Gase

UV-Strahlung führt häufig zum Sonnenbrand. Ionisierende Strahlung kann zur Verbrennung führen, es sind jedoch auch eine Reihe über die Verbrennung hinaus reichende Schädigungen durch Strahlung bekannt (s. Strahlenschädigung).

3 Pathomechanismus

Zellen verbrennen unter der Hitzeeinwirkung. Es kommt zur Entzündung und durch Kapillarlecks zu einer Ödem-Bildung. Durch die fehlende Haut verliert der Organismus Flüssigkeit. In die Blutbahn werden Toxine freigesetzt, welche die Organe direkt schädigen. Bei größeren Verbrennungen entsteht ein Schock.

4 Einteilungen

4.1 Verbrennungsgrade

Grad 1 Grad 2 Grad 3
Epidermis Dermis Subkutis
Schmerzen Schmerzen Keine Schmerzen (Rezeptoren zerstört)
Erythem, Ödem, heilt mit Schuppung Tagen bis Wochen Erythem, Ödem, Bläschen, heilt ohne Narbe in Wochen +/- Pigmentstörung Weiss-Schwarz, Nekrose, Narbige Heilung (Hauttransplantation)+/- Keloid

4.2 Verbrannte Körperoberfläche

Um den Anteil der verbrannten Körperoberfläche abzuschätzen, kann man sich folgende Faustregeln merken:

  • Kopf + Hals: 9%
  • je Arm: 9%
  • je Rumpf vorne und hinten: 18%
  • je Bein: 18%
  • Genitalbereich: 1%

Alternativ besteht die Möglichkeit, das Ausmaß der Verbrennung abzuschätzen, indem man die Größe der Handfläche (des Betroffenen!) zugrunde legt: diese entspricht etwa 1% der Körperoberfläche. Diese Methode bietet sich insbesondere bei Säuglingen und Kindern an.

Bei weniger als 5% verbrannter Körperoberfläche besteht beim ansonsten Gesunden eine gute Prognose. Sind 5-20% betroffen kommt es zu schwereren systemischen Auswirkungen, die Behandlung ist kompliziert. Sind mehr als 20% betroffen, sollte die Behandlung intensivmedizinisch in einer speziell ausgerichteten Burn-Unit erfolgen.

siehe auch: Verbrennung des Auges

4.3 Prognose

Die Prognose von Patienten mit Verbrennungen kann mit Hilfe des Abbreviated Burn Severity Index (ABSI) nach Tobiasen abgeschätzt werden.

5 Therapie

5.1 Erstmaßnahmen

Für die Erstmaßnahmen am Unfallort ist die Sicherung der Vitalfunktionen maßgeblich. Leicht zu merken sind die Erstmaßnahmen mit dem Merkwort:

  • DR ABC
  • Danger - aus der Gefahr entfernen
  • Response - ist der Patient bewusst und ansprechbar?
  • Airways - Atemwege frei?
  • Breathing - Spontanatmung?
  • Circulation - Ist ein ausreichender Kreislauf vorhanden?

5.2 Grundpfeiler

Grundpfeiler der klinischen Therapie umfassen:

5.3 Flüssigkeitszufuhr

Ab einer verbrannten Körperoberfläche von 15% bei Erwachsenen und 8% bei Kindern muss eine intravenöse Flüssigkeitszufuhr in Form von Vollelektrolytlösungen angestrebt werden, um einem Volumenmangelschock und einer möglichen Sepsis oder SIRS entgegen zu wirken. Kolloidale Lösungen sollten besonders in der frühen Phase vermieden werden, da sie die Ödembildung fördern können.[1]

Die benötigte Flüssigkeitsmenge kann an Hand der Baxter-Parkland-Formel berechnet werden.

6 Quellen

  1. Haberal et al. Fluid management in major burn injuries. Indian J Plast Surg; 2010

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (4 ø)
Teilen

92.898 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: