Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Octenidin

Handelsnamen: Octeniderm®, Octenisept®, Stellisan®
Synonyme: Octenidinum, N,N'-(Decan-1,10-diyldi-1(4H)-pyridyl- 4-yliden)bis(octylammonium)dichlorid
Englisch: octenidine

1 Definition

Octenidin ist ein als Breitband-Antiseptikum wirkendes Desinfektionsmittel für die Anwendung auf Schleimhäuten, Haut und zur Wunddesinfektion. Es ist hochwirksam gegen Pilze, Bakterien und lipophile Viren. Dabei stehen sowohl reine Präparate, als auch Gemische mit anderen Desinfektionsmitteln zur Verfügung.

2 Chemie

Es handelt sich um ein organische Verbindung mit 2 Pyridin-Ringen im Grundgerüst. Die Summenformel lautet:

  • C36H62N4

Zur praktischen Anwendung kommt Octenidin in der Regel in Form eines Dihydrochlorids, die korrekte Bezeichnung lautet dann "Octenidindihydrochlorid". Bei Zimmertemperatur liegt der Wirkstoff in Form einer klaren Flüssigkeit vor. Erst bei pH-Werten unter 1,6 und über 12,2 beginnt die Verbindung zu zerfallen.

3 Wirkungsmechanismus

Das Octenidin-Teilchen ist ein Kation, das in Wechselwirkung mit negativ geladenen Anteilen der Zellwand bzw. der Zellmembran der Mikroorganismen tritt.

4 Wirkungsspektrum

Es besteht eine bakterizide und fungizide Wirkung. Erstere ist sowohl gegenüber grampositiven als auch gegenüber gramnegativen Bakterien zu verzeichnen. Auch lipophile Viren werden durch Octenidin abgetötet. Der keimtötende Effekt tritt bereits nach 60 Sekunden ein.

5 Indikationen

6 Anwendungsformen

Octenidin wird in Form einer klaren Lösung und als Wundgel vermarktet.

7 Nebenwirkungen

Insgesamt gilt Octenidin als relativ gut verträglich. Gelegentlichen Brennen oder Jucken auf der Haut kann gelegentlich auftreten, insbesondere wenn eine Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff besteht. In der Mundhöhle angewendet, kann es zu vorübergehenden Störungen des Geschmackssinns kommen. Der bittere Geschmack des Wirkstoffes wird von manchen Menschen als unangenehm empfunden.

8 Wechselwirkungen

Wird Octenidin gemeinsam mit Povidon-Iod angewendet, können sich in dem behandelten Areal stark hautreizende Iodradikale bilden. Außerdem ist eine tiefe Braunverfärbung des Gewebes die Folge.

9 Kontraindikationen

Kontraindiziert ist Octenidin nur bei einer bekannten Unverträglichkeit gegen den Wirkstoff. Von einer Anwendung im Gehörgang, Auge und Intraperitonealraum sollte abgesehen werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)
Teilen

9.317 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: