Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Stridor

Englisch: stridor

1 Definition

Der Stridor ist ein pathologisches Atemnebengeräusch, das durch eine Verengung bzw. teilweise Verlegung der Atemwege entsteht.

2 Symptomatik

Der Stridor ist abhängig von der Lokalisation. Vereinfacht lässt sich sagen, das der Stridor um so hochfrequenter wird, je höher er in den Atemwegen lokalisiert ist. Entsteht er in der Nase, lässt er sich am ehesten mit einem "Pfeifen" oder "Zischen" vergleichen, entsteht er in der Luftröhre (Trachea) oder Bronchien, klingt er wie ein "Brummen" oder "Stöhnen". Im Bereich des Rachens kann er auch wie ein Schnarchen klingen, wenn Weichteile im Atemstrom vibrieren.

3 Einteilung

Man kann den Stridor nach mehreren Dimensionen unterteilen:

3.1 ...nach Atemphase

  • Inspiratorischer Stridor: Atemgeräusch beim Einatmen (Inspiration)
  • Exspiratorischer Stridor: Atemgeräusch beim Ausatmen (Exspiration)

Ein inspiratorischer Stridor spricht für eine Verlegung der Atemwege, ein exspiratorischer Stridor für eine obstruktive Lungenerkrankung.

3.2 ...nach Lokalisation

  • Stridor laryngealis: Kehlkopf (Larynx)
  • Stridor nasalis: Nase (Nasus)
  • Stridor pharyngealis: Rachen (Pharynx)
  • Stridor trachealis: Luftröhre (Trachea)

4 Ursachen

Die Ursachen für einen Stridor sind vielfältig. Dazu zählen unter anderem:

5 Therapie

Die Therapie richtet sich nach der auslösenden Ursache. Bei einem Stridor, der mit einer hochgradigen Verlegung der Atemwege einhergeht, liegt ein medizinischer Notfall vor, der eine sofortige Intervention notwendig macht. Dabei kann ggf. eine Intubation oder Tracheotomie erforderlich sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (3.02 ø)

195.378 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: