Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Parese

von altgriechisch: πάρεσις ("paresis") - Erschlaffung
Synonym: Lähmung
Englisch: paresis

1 Definition

Die Parese ist ein mehr oder weniger ausgeprägter Teilausfall der motorischen Funktion eines Muskels, einer Muskelgruppe oder einer Extremität. Im Deutschen spricht man von einer Lähmung. Im weiteren Sinn kann sich der Begriff auch auf muskuläre Hohlorgane erstrecken, z.B. bei der Gastroparese oder Kolonparese.

siehe auch: Paralyse

2 Pathophsyiologie

Paresen entstehen durch Störungen des Nervensystems, der neuromuskulären Übertragung oder der Muskulatur selbst. Betroffen sind Nervenzellen oder Synapsen, welche die Bewegungsreize im ZNS auslösen bzw. sie zum Muskel weiterleiten, oder die ausführenden Muskelzellen. In der Folge kommt es zu einer verminderten Muskelkraft und zu einer Atrophie der betroffenen Muskulatur.

Wenn Paresen über einen längeren Zeitraum bestehen, wird eine irreversible Fibrosierung der Muskulatur angestoßen, d.h. kontraktiles Funktionsgewebe wird zunehmend durch nicht-kontraktiles Bindegewebe ersetzt.

3 Einteilung

3.1 ...nach verursachender Lokalisation

3.1.1 Zentrale Paresen

Bei zentralen Paresen ist das 1. motorische Neuron betroffen, das sich im Motorkortex befindet und sein Axon zu den Vorderhornzellen des Rückenmarks oder den Hirnnervenkernen entsendet. Eine zentrale Parese äußert sich typischerweise durch eine spastische Lähmung. Leitsymptome sind ein erhöhter Muskeltonus, gesteigerte Muskeleigenreflexe und pathologische Reflexe (z.B. Pyramidenbahnzeichen).

3.1.2 Periphere Paresen

Bei peripheren Paresen liegt die Ursache der Lähmung im Bereich des 2. motorischen Neurons. Dieses Neuron befindet sich im Vorderhorn des Rückenmarks oder den Hirnnervenkernen und sendet sein Axon zum Muskel. Eine periphere Parese tritt zum Beispiel auf, wenn der zuleitende Nerv eines Muskels durchtrennt wird. Das Resultat ist eine schlaffe Lähmung. Leitsymptome einer peripheren Parese sind Muskelhypotonie, Muskelatrophie, Schwächung oder Aufhebung der Muskeleigenreflexe und Zeichen einer Denervierung (Faszikulationen, Fibrillationen). Beispiele sind:

3.1.3 Pseudoparesen

Pseudoparesen sind Lähmungen, die nicht auf einen Nervendefekt zurückzuführend sind. Sie treten zum Beispiel bei einer schmerzbedingten Bewegungseinschränkung der Extremitäten auf.

3.2 ...nach Extremitätenbefall

Tags:

Fachgebiete: Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

43 Wertungen (2.74 ø)

250.259 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: