Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Kreatinin

Synonyme: Methylglykozyamidin, Creatinin
Englisch: creatinine

1 Definition

Kreatinin ist das Lactam des Kreatins. Es tritt als Abbauprodukt auf und wird konstant über den Urin ausgeschieden. Es gehört zu den so genannten harnpflichtigen Substanzen.

2 Physiologie

Die Ausscheidung von Kreatinin mit dem Harn erfolgt mit einer relativ konstanten Rate von 1,0–1,5 g pro 24 h. Die Ausscheidung in der Niere ist größtenteils glomerulär, bei hohen Plasmakonzentrationen teilweise auch aktiv tubulär. Die Ausscheidungsrate hängt unter anderem von der Muskelmasse und vom Alter ab, und eignet sich eher zur Verlaufskontrolle. Typische Werte für die Ausscheidungsrate sind

  • 21-27 mg/kg/24h für 20-30jährige
  • 6-13 mg/kg/24h für über 90jährige

Bei Kindern gilt näherungsweise die Formel 15,4 + 0,46 * Alter (mg/kg/24h)

Der Blutplasmaspiegel von Kreatinin, d.h. das Serumkreatinin, liegt bei ungefähr 0,8 bis 1,25 mg/dl (Männer < 50), bzw. bei 0,7 bis 1,1 mg/dl (Frauen). Er hängt ebenfalls von Faktoren wie Muskelmasse, Lebensalter, körperlicher Aktivität, Geschlecht und Nierenfunktion ab. Kreatinin ist stark basisch und kann bei höheren Plasma- und Harnkonzentrationen an der Bildung von Nierensteinen beteiligt sein.

Wichtig zur Beurteilung der Nierenfunktion ist, dass der Kreatininwert erst bei einer Einschränkung der glomerulären Filtrationsrate über 50 % merklich ansteigt. Ein "normaler" Kreatininwert schließt eine beginnende Niereninsuffizienz daher nicht aus. Bei grenzwertig erhöhtem Kreatinin wird daher zur genaueren Kontrolle der glomerulären Filtrationsrate die endogene Kreatinin-Clearance bestimmt.


3 Labordiagnostik

In der Regel wird das Serumkreatinin mittels der Jaffé-Methode bestimmt. Die enzymatische Bestimmung des Kreatinin-Wertes ist im Gegensatz dazu relativ teuer und ungenauer.

Außer im Serum kann Kreatinin auch im Urin bestimmt werden. Das Urinkreatinin fließt in verschiedene Untersuchungen ein, unter anderem die endogene Kreatinin-Clearance und den Albumin-Kreatinin-Quotienten.

4 Kreatinin-Clearance

Die Kreatinin-Clearance ist von diagnostischer Bedeutung, da Kreatinin bei physiologischen Plasmakonzentrationen nahezu vollständig tubulär filtriert wird und somit ein (bedingt aussagekräftiger) Indikator für die Filterfunktion der Niere ist.

Ein weiterer Marker für die Nierenfunktion ist das Cystatin C.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

49 Wertungen (2.94 ø)
Teilen

210.803 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: