Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Urin

Synonyme: Harn, Urina
Englisch: urine

1 Definition

Urin ist ein Ausscheidungsprodukt, das in den Nieren durch einen komplexen Filtrations- und Resorptionsvorgang (Diurese) produziert wird. Es wird über die beiden Harnleiter zur Harnblase geleitet, dort gesammelt und mit der Miktion über die Harnröhre abgegeben.

2 Funktion

Über den Urin werden Stoffwechselendprodukte wie Harnstoff und Harnsäure entsorgt und überschüssige Körperflüssigkeit (Wasser) ausgeschieden.

3 Bestandteile

Die Hauptbestandteile des Urins sind Wasser, Harnstoff und Elektrolyte. Als weitere Bestandteile enthält der Urin

In kleinen Mengen kommen auch Proteine vor.

4 Mikrobiom

Entgegen älterer Lehrbuchmeinung ist der in der Blase gesammelte Urin beim gesunden Menschen nicht vollständig keimfrei. Mit klinischen Routinemaßnahmen lassen sich bei der Frau im Katheterurin und Blasenpunktionsurin zwar keine Keime nachweisen. PCR und spezielle Kultivierungsmaßnahmen zeigen jedoch, dass der menschliche Urin in der Blase ein eigenes Mikrobiom aufweist, das vor allem aus Bakterien der Gattungen Aerococcus und Actinobaculum besteht, sowie aus geringeren Anteilen von Escherichia und Shigellen.[1]

Nach der Miktion wird der Urin zusätzlich durch Keime in der Harnröhre kontaminiert, so dass er beim Austritt bis zu 10.000 Keime pro Milliliter enthält.

5 Aspekt

Die normale Aspekt des Urins ist klar und leicht gelblich bis bernsteinfarben. Die Intensität der Farbe ist abhängig von der Konzentration der Urochrome. Hypertoner Urin ist intensiv gelb, hypotoner Urin kann wasserklar sein. Frischer Urin ist normalerweise fast geruchslos, erst durch nachträgliche bakterielle Zersetzung erhält er einen stechenden ammoniakalischen Geruch. Ein abweichender, ungewöhlicher Harngeruch kann ein Hinweis auf bestimmte Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes mellitus) sein.

6 Menge

Die tägliche Urinmenge beträgt etwa 1 bis 1,5 Liter. Abweichungen von diesem Referenzbereich werden durch folgende Begriffe charakterisiert:

7 Einteilung

7.1 ...nach Miktionsphase

7.2 ...nach Miktionszeitpunkt

7.3 ...nach Gewinnungsmethode

siehe auch: Urinprobe

8 Klinik

Die Analyse des Urins und seiner Bestandteile (Urindiagnostik) gehört zu den labordiagnostischen Routineuntersuchungen. Hierfür verwendet man in der Regel den Mittelstrahlurin. Die zusammengefassten Ergebnisse der Untersuchungen bezeichnet man als Urinstatus.

9 Quellen

  1. Alan JW et al.: Evidence of Uncultivated Bacteria in the Adult Female Bladder J. Clin. Microbiol. April 2012 vol. 50 no. 4 1376-1383

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (4.21 ø)
Teilen

79.398 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: