Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: Keine Edits vom 16. bis 31. August.Geht mal raus zum Baden!
Summer Break: Keine Edits vom 16. bis 31. August.
Geht mal raus zum Baden!
Keine Edits vom 16. bis 31. August. Geht mal raus zum Baden!
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,
Wir sind an den Strand gefahren. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 16. bis 31. August 2014 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 1. September kann wieder mit voller Kraft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Miktion

Synonyme: Wasserlassen, Harnlassen, Mictio, Blasenentleerung, Urinieren
Englisch: urination, micturition

1 Definition

Als Miktion bezeichnet man den physiologischen Vorgang, der zur Entleerung der Harnblase führt. Die Miktion ist normalerweise willkürlich und schmerzlos, andernfalls spricht man von einer Miktionsstörung.

2 Physiologie

Vorraussetzung für eine normale Miktion sind unter anderem:

  • Der innere und äußere Blasenschließmuskel sind intakt
  • Der Harnblasenmuskel ist intakt
  • Die Harnröhre (Urethra) ist durchgängig
  • Die Übertragung von Nervenimpulsen zwischen Harnblase und Gehirn funktioniert.

Die Miktion wird vom Nervensystem gesteuert. Dehnungsrezeptoren in der Blasenwand senden Signale über den Füllstand der Blase an das Gehirn. Der gesunde Mensch reagiert mit einer Anspannung des willkürlichen Blasenschließmuskels (Musculus sphincter urethrae externus), um die Entleerung der Blase zu unterdrücken. Wird dieser Muskel entspannt, so setzt die Miktion ein. Reflektorisch spannt sich der Harnblasenmuskel, um die Blase bis zum Ende zu entleeren. Durch Anspannen der Bauchmuskulatur kann der Druck in der Blase erhöht werden, was die Miktion beschleunigt.

Die Kontrolle über den Blasenschließmuskel und damit über die Miktion entwickeln Kinder normalerweise zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr.

Die Anzahl der Miktionen wird auch als Miktionsfrequenz bezeichnet. Die Miktionsfrequenz ist unter anderem von der individuellen Kapazität der Harnblase und von der aufgenommenen Flüssigkeitsmenge abhängig. Sie nimmt mit dem Alter zu. Bei einer Trinkmenge von maximal 2.000 ml pro Tag sind 4-7 Blasenentleerungen über den Tag und eine Blasenentleerung in der Nacht normal.

Tags: ,

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (2.72 ø)
Teilen

49.055 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.764 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH