Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mittelstrahlurin

1 Definition

Unter Mittelstrahlurin versteht man eine Urinprobe, die nicht zu Beginn der Miktion, sondern aus dem bereits laufenden Harnstrahl gewonnen wird.

2 Gewinnung

Vor der Miktion wird die Genitalregion - insbesondere die Gegend um den Harnröhrenausgang (Meatus urethrae externus) - mit Wasser und einem Syndet gereinigt und anschließend abgetrocknet.

  • Der erste Urin (Erststrahlurin) wird abgelassen und verworfen. Er ist in der Regel mit Keimen des Harnröhrenausgangs kontaminiert (Normalflora).
  • Bei weiter laufendem Harnstrahl wird eine ausreichende Menge Urin (ca. 20 ml) mit einem sterilen Urinbecher aufgefangen.
  • Der restliche Urin (Endstrahlurin) wird wieder verworfen.

Wichtig: Bei der Gewinnung des Mittelstrahlurins darf die Miktion nicht unterbrochen werden, da sonst die Gefahr einer Kontamination besteht.

Bei Frauen ist die Gewinnung von sterilem Mittelstrahlurin aufgrund der anatomischen Verhältnisse deutlich schwieriger. Hier muss vor der Entnahme entweder die Vulva gründlich desinfiziert werden, oder alternativ Urin über einen Blasenkatheter gewonnen werden (Katheterurin).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.56 ø)
Teilen

13.911 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.445 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH