Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Nosokomialinfektion

von altgriechisch: νοσοκομιον ("nosokomion") - Krankenlager
Synonym: nosokomiale Infektion, Hospitalinfektion, Krankenhausinfektion
Abkürzung: NI
Englisch: hospital acquired infection, healthcare associated infection (HAI), nosocomial infection

1 Definition

Als Nosokomialinfektion bezeichnet man jede durch Mikroorganismen hervorgerufene Infektion, die in zeitlichem bzw. kausalem Zusammenhang mit einer stationären oder ambulanten medizinischen Maßnahme steht - soweit die Infektion nicht bereits vorher bestand. In der Regel sind Infektionen, die 48h nach Hospitalisierung auftreten, als nosokomial zu werten.

Im erweiterten Sinn sind auch Infektionen, die in Pflegeeinrichtungen erworben werden, Nosokomialinfektionen.

2 Häufigkeit

Nosokomialinfektionen präsentieren sich am häufigsten in Form einer:[1]

Die Zahlenwerte sind approximative Angaben.

3 Risikofaktoren

Besonders prädisponiert für eine Nosokomialinfektion sind Personen mit

4 Unterscheidung

Man unterscheidet zwei Typen von nosokomialen Infektionen:

  • Endogene Infektion (70-80 %): Standortwechsel des Erregers im Patienten selbst (z.B. Beatmungspneumonie, Gasbrand nach OP)
  • Exogene Infektion (20-30 %): Übertragung des Erregers von außen auf den Patienten, Kreuzinfektion

5 Nosokomiale Erreger

Nosokomiale Erreger sind häufig fakultativ pathogener Bestandteil der normalen bakteriellen Flora von Haut, Nasenrachenraum und Darm, d.h. sie entwickeln ihre Pathogenität erst bei Vorliegen von Immunschwäche, Stress oder Standortwechsel (z.B. Escherichia coli aus der Darmflora bei nosokomialen Pneumonien).

Besonders bedeutsam sind multiresistente Erreger (MRE), die ca. 5-10 % aller nosokomialen Infektionen ausmachen (Stand 2017).

Zu den wichtigsten nosokomialen Erregern gehören:

siehe auch: ESKAPE

Bei Infektionen des Personals handelt es sich streng genommen nicht um nosokomiale, d. h. "krankheitsbegleitende" Infektionen, sondern um eine Berufskrankheit.

6 Übertragung

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen:

  • Nass- bzw. Pfützenkeime (z.B. Pseudomonas, Legionellen): Übertragung z.B. über Waschbecken und Beatmungsschläuche
  • Trocken- bzw. Luftkeime (z.B. Staphylococcus epidermidis, Staphylococcus aureus): Übertragung durch medizinisches Personal z.B. bei insuffizienter Händedesinfektion, über Kontaktflächen oder über die Raumluft

Die häufigste Infektionsquelle sind "belebte Quellen", sprich Personal, andere Patienten, Besucher. Meist werden die Erreger über die Hände übertragen. Nosokomiale Erreger können sich jedoch auch in unbelebten Reservoiren finden. Dazu zählen z.B. Türklinken, Flaschen, Waschbecken, Eiswürfel, Blumen, etc.

Mögliche Infektionswege sind:

7 Meldepflicht

Ein gehäuftes Auftreten von nosokomialen Infektionen muss das medizinische Personal einer Einrichtung dem Gesundheitsamt melden. Das zuständige Gesundheitsamt übermittelt die Informationen über die Landestelle an das Robert-Koch-Institut.[2]

8 Gegenmaßnahme

Die wichtigste Gegenmaßnahme ist eine gute Hygiene, sprich sorgfältige Desinfektion und Sterilisation. Weiterhin können baulich-funktionelle Maßnahmen sowie organisatorische Maßnahmen hilfreich sein.

9 Quellen

  1. Schneider et al. Nosokomiale Pneumonie, Thoraxchirurgie für den Allgemein- und Viszeralchirurgen, 2017
  2. RKI - Nosokomiale Ausbrüche, abgerufen am 14.09.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Juni 2022 um 10:28 Uhr bearbeitet.

Ein gehäuftes Auftreten von nosokomialen Infektionen muss das medizinische Personal einer Einrichtung dem Gesundheitsamt melden. Das zuständige Gesundheitsamt übermittelt die Informationen über die Landestelle an das Robert-Koch-Institut. Wir haben diese Informationen ebenfalls im Artikel unter der Überschrift „Meldepflicht" ergänzt.
#4 am 14.09.2021 von Fiona Lorenzen (DocCheck Team)
Gast
Sind nosokomiale Infektionen meldepflichtig?
#3 am 13.09.2021 von Gast (Student/in der Humanmedizin)
Fixed
#2 am 06.05.2020 von Bijan Fink (Arzt | Ärztin)
Die im Flexikon verwendete Definition von nosokomial ist gefährlich FALSCH! Gemäß Gesetz zur Neuordnung seuchenrechtlicher Vorschriften (SeuchRNeuG) vom 20.07.2000 oder auch dem aktuellen Infektionsschutzgesetz - IfSG ist eine nosokomiale Infektion in der *gesetzlichen* Begriffsbestimmung (§2 von 07/2000) wie folgt definiert: "eine Infektion mit lokalen oder systemischen Infektionszeichen als Reaktion auf das Vorhandensein von Erregern oder ihrer Toxine, die im (neu: zeitlichen) Zusammenhang mit einer stationären **oder einer ambulanten** medizinischen Maßnahme steht, soweit die Infektion nicht bereits vorher bestand," Eine Korrektur des Texts ist im Rahmen der aktuell geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes besonders wichtig.
#1 am 05.05.2020 von Dr. Martin Roth (Arzt | Ärztin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

31 Wertungen (3.39 ø)

204.088 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: