Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Streptococcus agalactiae

Synonym: B-Streptokokken
Englisch: Streptococcus agalactiae, Group B streptococcus, GBS

1 Definition

Unter dem Begriff Streptococcus agalactiae versteht man ß-hämolysierende Streptokokken der Serogruppe B, die primär tierpathogen sind, aber auch beim Menschen zu Infektionen führen können. Die Erreger sind vor allem in der Schwangerschaft gefürchtet.

2 Epidemiologie und Bedeutung

Man nimmt an, dass B-Streptokokken bei etwa 10 - 20% der Frauen in der Vagina nachgewiesen werden können, wobei die Trägerinnen oft asymptomatisch bleiben. Sie können während einer Geburt auf das Kind übergehen und eine Neugeborenensepsis verursachen, wobei etwa eines von 1.000 Neugeborenen betroffen ist.

B-Streptokokken können beim Menschen zu Harnwegsinfektionen, Wundinfektionen, zu einer Meningitis und zur Sepsis führen.

3 Neugeborenensepsis

3.1 Frühe Form

Die frühe Infektionsform manifestiert sich als Sepsis, Meningitis oder Pneumonie meist innerhalb der ersten drei Lebenstage. Dieser "early onset type" betrifft aufgrund der unzureichenden Leihimmunität durch die Mutter, den "Nestschutz", vor allem Frühgeborene. Die Sepsis beginnt meist sehr schnell und weist mit rund 50% eine sehr hohe Letalität auf.

3.2 Späte Form

Die späte Form beginnt meist nach dem dritten Lebenstag und kann auch durch das Pflegepersonal bedingt sein. Auch bei dieser Form kann eine Meningitis auftreten, deren Letalität etwa 25% beträgt. Die Meningitis äußert sich meist durch eine plötzliche Zunahme des Kopfumfanges, die von Unruhe, Trinkschwäche, Krampfanfällen und Sepsis begleitet wird.

4 Nachweis

Streptococcus agalactiae ist unproblematisch anzüchtbar, z.B. aus Blutkulturen oder Liquorproben. Anhand von Koloniemorphologie und Hämolyseverhalten kann die Verdachtsdiagnose gestellt werden, der CAMP-Faktor kann die Hämolyse dabei verstärken. Die Typisierung der Lancefield-Antigene erfolgt mittels Latexpartikel-Agglutination (Gruppe B).

5 Therapie

Eine Infektion wird mit Penicillin, ggf. zusammen mit einem Aminoglykosid behandelt.

6 Literatur

  • Laborlexikon.de; abgerufen am 12.05.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Mai 2021 um 17:58 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (2.82 ø)

103.099 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: