Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Latexpartikel-Agglutination

1 Definition

Die Latexpartikel-Agglutination ist eine Labormethode zum Nachweis von Antikörpern, Antigenen oder anderen Substanzen, die an eine Agglutinationsreaktion gekoppelt werden können, etwa Staphylokokken-Koagulase.

2 Beschreibung

Mikroskopisch kleine Latexpartikel werden mit einem Zielantigen beschichtet. Diese werden mit dem Probenmaterial, in der Regel Serum, vermischt. Enthält die Probe Antikörper gegen das Zielantigen, kommt es zur Agglutination. Diese kann visuell ausgewertet oder turbidimetrisch gemessen werden. Die Methode eignet sich für einfache Schnelltests ebenso wie für quantitative Messverfahren.

Das Testsystem kann auch umgekehrt aufgebaut werden, d.h. Antikörper werden an Latexpartikeln fixiert. Das Zielantigen im Probenmaterial führt dann zur Agglutination. Auch nicht-immunologische Reaktionen können als Auslöser der Agglutination werden verwendet.

Die Latexpartikel-Agglutination ist im Vergleich zu anderen Antikörpernachweismethoden wie dem Enzyme-Linked Immunosorbent Assay (ELISA) weniger empfindlich.

3 Beispiele

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

13.421 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: